Am Pasinger Bahnhof

Vandalismus: Jugendliche zerstören Radl und Fahrradständer

München - 14 kaputte Räder und 20 zerstörte Radlständer am Pasinger Bahnhof: Das ist die Bilanz von vier Jugendlichen. Die hatten offenbar nicht an die Videoüberwachung gedacht - und wurde so identifiziert.  

Wie die Polizei mitteilt, fand ein 45-jähriger Münchner sein Radl am Dienstagabend, 12.1. gegen 21.30 Uhr, am Pasinger Bahnhof ziemlich zerstört vor. Er hatte es im Fahrradkeller abgestellt, beide Räder waren verbogen und sämtliche Beleuchtung zertrümmert.

Sein Fahrrad war nicht das einzige, das beschädigt worden war. Wie die Polizei feststellte, waren insgesamt 14 Fahrräder beschädigt und 20 Fahrradständer verbogen worden. Weil der Fahrradkeller videoüberwacht ist, konnte die Polizei Bilder sichern, die die "vandalistische Straftat" durch vier zunächst unbekannte Personen zeigen.

Die Jugendbeamten der Polizeiinspektion 45 (Pasing) konnten so vier Jugendliche im Alter von 14 und 16 Jahren identifizieren. Die Polizeisucht die vier jeweils zu Hause auf, in ihren Vernehmungen räumten sie die Tat teilweise ein.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Regenfälle verwandeln Isar in reißenden Strom: Besorgte Blicke auf Wassermassen im Herzen der Stadt
Starke Regenfälle setzen der Isar im Stadtgebiet München zu. Erste Schutz-Maßnahmen wurden bereits ergriffen. Aktuelle Bilder von der Wittelsbacher Brücke zeigen das …
Regenfälle verwandeln Isar in reißenden Strom: Besorgte Blicke auf Wassermassen im Herzen der Stadt
Schock-Moment an U-Bahn-Station: Mann setzt zum Sprung vor Zug an - es sollte ein Witz sein
Als ein Zug in die U-Bahnstation einfährt, sieht der Lokführer einen Mann vors Gleis springen. Seine Intention macht sprachlos.
Schock-Moment an U-Bahn-Station: Mann setzt zum Sprung vor Zug an - es sollte ein Witz sein
Drohung am Dienstagmorgen: Großeinsatz an Münchner Gymnasien - mündliche Abi-Prüfungen entfallen
Aufregung in der Landeshauptstadt: Drei Schulen in München wurden am Dienstagmorgen durchsucht. Gegen eine Einrichtung im Landkreis wurde eine Bombendrohung …
Drohung am Dienstagmorgen: Großeinsatz an Münchner Gymnasien - mündliche Abi-Prüfungen entfallen
Grausam: Frau lässt Neugeborenes zum Sterben liegen und vergnügt sich mit ihrem Liebhaber
Sie brachte das Kind zur Welt, biss die Nabelschnur durch und ließ den Jungen einfach zurück: Der Prozess gegen die Mutter beginnt am Dienstag.
Grausam: Frau lässt Neugeborenes zum Sterben liegen und vergnügt sich mit ihrem Liebhaber

Kommentare