+
Johanna Jaspers kandidiert auf Platz 7 der oberbayerischen FDP-Liste für den Bezirkstag. 

Politikerin aus München

„Wir haben fleißig geflyert“: Bei dieser FDP-Kandidatin werden sogar Kommunisten schwach

  • schließen

Vor langer Zeit war Johanna Jaspers mal bei den Grünen aktiv, mittlerweile geht sie für die FDP auf Stimmenfang. Offenbar recht erfolgreich... 

München - Johanna Jaspers tritt für die FDP bei der Bezirkstagswahl in München-Pasing (Stimmkreis 106) an. Die 31-jährige Risikomanagerin ist überparteilich das fescheste Gesicht auf den Münchner Wahlplakaten - und scheint darüber hinaus über eine besondere Überzeugungskraft zu verfügen. 

„Wir hatten heute einen Wahlkampfstand und haben ganz fleißig geflyert“, erzählt sie in einem Video, das sie auf ihren Social-Media-Kanälen hochgeladen hat. Dabei filmte sich die Blondine auf dem Sofa liegend nach getaner Wahlkampfarbeit. Freudestrahlend berichtet sie: „Wir haben sogar einen Kommunisten überzeugt, UNS zu wählen!“ Das sei doch „verrückt“ und „unglaublich“. 

„Totale Anbiederung an die zugeflyerte Jugend“

Nicht jeder kann die Begeisterung der Politikerin teilen. Ob „geflyert“ das Jugendwort 2018 sei, fragt ein Facebook-Nutzer in den Kommentaren. Eine andere meint sogar: „Peinliches Wahlkampfvideo. Die totale Anbiederung an die zugeflyerte Jugend“. 

Ein weiterer Kommentator will wissen, was denn die „überzeugenden Argumente“ waren, die den Linken zum Liberalen machten. Sie habe am Wahlkampfstand eine halbe Stunde mit ihm gesprochen, erklärt Jaspers in den Kommentaren. „Freiheit, Bürokratie, Wohnungsbau, Eigenverantwortung, Umwelt“ seien dabei die Themen gewesen.

Dem Parteivorsitzenden fiel Jaspers schon auf

Auch auf anderen Videos und Fotos in den Sozialen Netzwerken zeigt sich die FDP-Frau energiegeladen. Kein Wunder, dass selbst Parteichef Christian Lindner bei einem Wahlkampfauftritt in Bayern schon ein Auge auf Jaspers geworfen hat. 

Insgesamt dürften die Bezirks- und Landtagswahlen am 14. Oktober aber eine Zitterpartie für die FDP werden. Umfragen für die Landtagswahl sehen die Liberalen momentan nur knapp über der 5-Prozent-Hürde.

Der Oberbürgermeisterkandidat der FDP bei der Kommunalwahl 2020 heißt Jörg Hoffmann. Mit seinen politischen Inhalten grenzt er sich deutlich von Rathauschef Dieter Reiter ab.

In Münster hat die FDP plötzlich 21 neue Mitglieder. Doch jetzt kommt peinliche Wahrheit ans Licht.

Vor der Bürgerschaftswahl in Bremen zeigt sich Lencke Steiner (FDP) in sehr freizügiger Pose, wie nordbuzz.de* berichtet.

Bremens Vorzeige-FDPlerin Lencke Steiner gilt als großes Talent. Nun hat sie einen neuen Mann an ihrer Seite - und das ist kein Unbekannter.

mag

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona-Alarm am Münchner Schlachthof: 170 Tests nötig - Sprecherin erklärt, warum Betrieb weiterläuft
Auch in Münchner Fleischbetrieben gibt es jetzt Coronavirus-Infektionen. In den Betrieben wurden umgehend Reihentests durchgeführt. Genaue Fallzahlen stehen noch aus.
Corona-Alarm am Münchner Schlachthof: 170 Tests nötig - Sprecherin erklärt, warum Betrieb weiterläuft
„Corona-Krise hat uns vollständig ausgebremst“: Münchner Gastro-Betreiber muss zu bitterem Schritt greifen
Die Wirte in München ziehen nach den Corona-Lockerungen eine bittere Bilanz: Gäste bleiben aus, ein Betreiber muss sogar Insolvenz anmelden.
„Corona-Krise hat uns vollständig ausgebremst“: Münchner Gastro-Betreiber muss zu bitterem Schritt greifen
Fabio D. bei Radl-Drama getötet - Familie veröffentlicht bewegende Traueranzeigen
In München verunglückt ein Fahrradfahrer tödlich - der Schuldige ergreift die Flucht. Die Polizei fahndet weiter, die Familie hat bewegende Traueranzeigen veröffentlicht.
Fabio D. bei Radl-Drama getötet - Familie veröffentlicht bewegende Traueranzeigen
Münchenner Gastro in der Corona-Krise: „Wir werden nicht jeden Stuhl diskutieren“
Wegen der andauernden Corona-Auflagen ist der Frust unter Münchens Wirten groß - heftig diskutiert werden vor allem die Freischankflächen.
Münchenner Gastro in der Corona-Krise: „Wir werden nicht jeden Stuhl diskutieren“

Kommentare