+
Der Iraker traf den Täter auf der Durchreise in München. Sie kannten sich (Symbolbild).

Reisender muss um sein Leben fürchten

Mann trifft auf Durchreise Bekannten: Der lädt ihn zu sich ein - es wird eine Horror-Nacht

Ein Reisender (29) erlebte einen Horroraufenthalt in München. Ein Bekannter lud ihn zu sich ein, um dort die Nacht zu verbringen. Die wird er nie vergessen.

München - Die Polizei München berichtet: Am Donnerstag gegen 21:45 Uhr traf ein 29-jähriger Iraker, der sich auf der Durchreise von Italien nach Schweden befand, einen flüchtigen Bekannten aus dem Irak und dessen Begleiter. 

Der Bekannte erklärte, es mache keinen Sinn die Reise am Abend fortzusetzen und lud den 29-Jährigen zu sich in eine Unterkunft in der Landsberger Straße ein. 

In der Unterkunft traf der 29-Jährige auf vier weitere Landsleute, welche unvermittelt ankündigten, ihn töten zu wollen und sogleich auf ihn einschlugen. Während dessen entwendeten sie das Mobiltelefon und das Bargeld des 29-Jährigen. 

Horror-Aufenthalt in München: Mann trifft Bekannten - die Nacht endet schrecklich

Darüber hinaus drohten sie ihm, dass sie ihn umbringen würden, falls er die Polizei verständigt. Der 29-Jährige flüchtete schließlich aus der Unterkunft in ein nahegelegenes Schnellrestaurant. 

Dort wurde eine Kundin auf den Verletzten aufmerksam und verständigte den Rettungsdienst und die Polizei. Der 29-Jährige befindet sich derzeit mit Gesichtsverletzungen stationär im Krankenhaus. Die bislang unbekannten Täter sind flüchtig. Die Ermittlungen dauern an. 

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Lesen Sie auch: Drama an der Salzach: Retter suchen nach Frau und finden stattdessen die Leiche einer anderen

Sowie: BRK-Fahrer übersieht Motorrad - Fahrer stirbt noch am Unfallort

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Porsche-Fahrer wagt provokantes Manöver auf Münchner Prachtstraße
Mit einer nicht ganz alltäglichen Aktion hat sich ein Porsche-Fahrer in München eine Polizeikontrolle eingebrockt. Die Beamten staunten nicht schlecht.
Porsche-Fahrer wagt provokantes Manöver auf Münchner Prachtstraße
Miet-Wahnsinn mitten in München - in dieser Siedlung stehen mehr als 30 Wohnungen leer
Weil der Wohnraum knapp, teuer und begehrt ist, bleiben Wohnungen in München nur selten ungenutzt. Und doch gibt es Leerstand – etwa in der Amisiedlung am Perlacher …
Miet-Wahnsinn mitten in München - in dieser Siedlung stehen mehr als 30 Wohnungen leer
Täterin wollte Mädchen auf S-Bahn-Gleis schubsen: Polizei suchte mit Fotos - mit überragendem Erfolg
Eine Planeggerin und eine Starnbergerin wurden am Ostbahnhof massiv körperlich bedrängt und verletzt. Die Polizei bat die Bevölkerung um Hilfe - mit Erfolg.
Täterin wollte Mädchen auf S-Bahn-Gleis schubsen: Polizei suchte mit Fotos - mit überragendem Erfolg
Heftige Watschn für „Profilierungsfahrer“: Münchner Polizei stellt klar, wie genervt sie von Rasern ist
Immer wieder halten Raser in getunten Schlitten die Münchner Polizei auf Trab. Nun lassen die Einsatzkräfte durchblicken, was sie von solchen Verkehrsteilnehmern halten.
Heftige Watschn für „Profilierungsfahrer“: Münchner Polizei stellt klar, wie genervt sie von Rasern ist

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion