+
Das Blaulicht eines Streifenwagens der bayerischen Polizei. (Symbolbild)

Polizeiauto auf dem Weg zum Einsatz

Unfall mit Streifenwagen: Mann übersieht Blaulicht - Ehefrau stirbt trotz Reanimation

  • schließen

Schrecklicher Unfall in Münchens Westen: In Obermenzing hat ein Autofahrer das Blaulicht eines Streifenwagens im Einsatz übersehen. Der Crash kostete seine Frau das Leben.

München - Ein tödlicher Unfall hat sich am Freitagvormittag in München-Obermenzing ereignet. Wie die Polizei mitteilt, hatte ein 73 Jahre alter Mann beim Abbiegen in die Allacher Straße einen Streifenwagen übersehen - obwohl das Polizeiauto mit Blaulicht und Martinshorn zu einem Einsatz unterwegs war.

An der Kreuzung Allacher Straße/Hitlstraße stießen die beiden Autos zusammen. Die Beifahrerin des 73-Jährigen wurde beim Aufprall besonders schwer verletzt. Die 80 Jahre alte Frau wurde vom Rettungsdienst auf dem Weg ins Krankenhaus reanimiert, erlag aber wenige Stunden später ihren schweren Verletzungen.

Tödlicher Zusammenstoß mit Streifenwagen in München - Staatsanwaltschaft eingeschaltet

Der Fahrer des Wagens sei mit „multiplen Verletzungen“ bislang unbekannten Grades zur stationären Behandlung in eine Klinik gebracht worden, heißt es weiter. Die Polizisten seien leicht verletzt worden. Sowohl am Streifenwagen als auch am Toyota des 73-Jährigen entstand Totalschaden.

Die Staatsanwaltschaft München I soll nun helfen, die genauen Hintergründe des Zusammenstoßes aufzuklären. Auch ein Gutachten zum Unfallhergang wurde laut Polizei in Auftrag gegeben.

Polizisten waren auf dem Weg zum Einsatz: Hilfeschreie aus der Bingener Straße gemeldet

Die Polizisten der Inspektion Moosach waren den Angaben zufolge auf dem Weg in die Bingener Straße. Von dort seien zuvor Hilfeschreie gemeldet worden.

Mit ihrem Streifenwagen im Einsatz verunglückt waren vor gut einer Woche auch zwei Polizistinnen aus Germering. Grund war in diesem Fall anscheinend aber ein Fahrfehler, wie Merkur.de* berichtete.

Einen weiteren Unfall mit Streifenwagen gab es in Mühldorf am Inn. Eine Fahranfängerin krachte in ein Polizeiauto - trotz Blaulicht und Martinshorn, wie Merkur.de* berichtete. Zu einem schweren Unfall kam es auf der A9 bei Ingolstadt. Ein Lkw krachte in ein Polizeiauto - die Beamten wollten ein Pannenfahrzeug sichern.

Eine„Schock-Ampel“ könnte Verkehrssünder in München erziehen: „Sobald ein Fußgänger bei Rot ...“

fn

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Event nach Bluttaten in Hanau abgesagt - viele Münchner sauer: „Schweigeminute hätte es auch getan“
Die Bluttat von Hanau sorgt bundesweit für Entsetzen. Auch in München hat man auf die Geschehnisse am Mittwochabend reagiert - zum Ärger vieler Bürger.
Mega-Event nach Bluttaten in Hanau abgesagt - viele Münchner sauer: „Schweigeminute hätte es auch getan“
An alle Radl-Münchner: Lasst uns Auto-Pendler in Frieden - oder gebt uns einfach eure Wohnung
Überall parkende Autos auf Münchner Bürgersteigen. Wie schlimm. Mag sein, aber auch unvermeidbar. Ein Kommentar zum täglichen Park-Wahnsinn in München.
An alle Radl-Münchner: Lasst uns Auto-Pendler in Frieden - oder gebt uns einfach eure Wohnung
Wegen „Coronavirus“ angefeindet: Polizei berichtet von entsetzlichem Vorfall an Münchner Bahnhof
Trauriger Vorfall in München: Zwei chinesische Frauen wurden aufgrund des Coronavirus angefeindet. Die Polizei nahm den Täter mit.
Wegen „Coronavirus“ angefeindet: Polizei berichtet von entsetzlichem Vorfall an Münchner Bahnhof
„Goodbye Deutschland“: Auswanderer aus München erleben die Hölle - es wird richtig kritisch
Von München nach Ecuador: Ein Banker und seine junge Familie haben es gewagt. Das Kamerateam von „Goodbye Deutschland“ zeigt auch bedrohliche Szenen.
„Goodbye Deutschland“: Auswanderer aus München erleben die Hölle - es wird richtig kritisch

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion