+
Ein Foto aus dem Jahr 1999, das zeigt wie damals Verkaufsleiter Klaus Lerchenfeld einer Kundin die Funktion eines Gaskochers zeigt.

Wie geht es jetzt weiter?

Nach 40 Jahren: Münchner Sportgeschäft-Kette ist insolvent

Es existiert seit 40 Jahren - insofern ist es für Mitarbeiter und Kunden ein schwerer Schlag: Ein Münchner Traditions-Kaufhaus muss Insolvenz anmelden.

München - Ein Mekka für Outdoor-Fans und Abenteuer-Reisende – das ist der Expeditionsausrüster Lauche & Maas seit 1978. Doch nun muss das Unternehmen laut verschiedenen Medienberichten Insolvenz anmelden. Davon betroffen ist auch die Marke Därr, die zu Lauche & Maas gehört. Laut dem Insolvenzverwalter sind die Löhne und Gehälter der 31 Mitarbeiter bis Ende April gesichert. Und der Verkauf gehe sowohl online als auch in den drei Ladengeschäften (München-Obermenzing, München-Obersendling und Ulm) weiter.

Auch die Süddeutsche Zeitung schreibt über die Insolvenz. Und sprach auch mit Insolvenzverwalter Max Liebig von der Kanzlei Jaffé. Dieser berichtet von verschiedenen Übernahmeinteressenten und sieht gute Chancen, dass die Firma als Online-Shop weiter existieren kann. 

Die Firma wurde 1978 von Gerhard Lauche und Wolfgang Maas gegründet. „Das Wort Outdoor existierte noch gar nicht“, so Maas zur SZ. Auch damals habe es schon Sportgeschäfte gegeben, „aber nichts für Leute, die wegfahren“.

Am 9. Februar ist Lauche im Alter von 66 Jahren gestorben. „Damit ist viel internes Expertenwissen verloren gegangen. Um ihn hat sich viel gerankt. Er hatte eine Kernfunktion bei den betriebswirtschaftlichen Aspekten und bei den Bestellungen“, so Insolvenzverwalter Liebig. Einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen Lauches Tod und der Insolvenz gebe es aber nicht, berichtet das Explorer-Magazin unter Berufung auf den Insolvenzverwalter. Stattdessen sei ein anhaltender Rückgang der Erlöse in den beiden Filialen für die Zahlungsunfähigkeit verantwortlich, bei gleichzeitig hohen Kosten.

„Das Unternehmen hat noch Leben in sich“

Liebig kritisiert via SZ: „Der wichtigste Vertriebskanal, das Online-Geschäft, ist zwar existent, aber vom Auftritt her längst nicht da, wo ein modernes Unternehmen stehen sollte.“ Es gibt sogar zwei Online-Auftritte. 

Bis Ende April soll es Klarheit über einen möglichen Investor geben. Das Ladengeschäft in Ulm wird derzeit aufgelöst, dass eine der beiden Münchner Filialen erhalten bleibt, ist denkbar. Der Insolvenzverwalter: „Es ist ein Unternehmen, das noch Leben in sich hat. Es gibt einen konstanten und treuen Kundenstamm.“ 

Bereits Ende März schließt ein Edeka im Umland. Der Pächter ist frustriert.

tz/lin

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verdächtiger Gegenstand an Haltestelle: Polizei sperrte Hackerbrücke
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Verdächtiger Gegenstand an Haltestelle: Polizei sperrte Hackerbrücke
„Was für ein Anzug!“ Trat Thomas Anders im Schützenzelt auf? Mysteriöses Video wirft Fragen auf
Auf der Wiesn trat am Montag im Schützenzelt ein Mann mit dunklen Haaren und in einem roten Anzug auf. Sofort kam die Frage auf: Handelt es sich bei dem Sänger um Thomas …
„Was für ein Anzug!“ Trat Thomas Anders im Schützenzelt auf? Mysteriöses Video wirft Fragen auf
Wiesn-Ticker: Ein Hauch von Nichts! Sophia Thomalla präsentiert ihr schlüpfriges Wiesn-Outfit
Live-Ticker mit News zum Oktoberfest 2018: Die Wiesn hat am Sonntagabend einen Starkregen erlebt und ist buchstäblich abgesoffen. Die Lautsprecher-Warnung und einer …
Wiesn-Ticker: Ein Hauch von Nichts! Sophia Thomalla präsentiert ihr schlüpfriges Wiesn-Outfit
„Bei Anruf sauber“: Stadt München putzt vor der Haustüre bei „Wiesn-Nachbarn“ 
Wer in der Nähe der Theresienwiese wohnt, bekommt während der Wiesn vor allem Schattenseiten zu spüren. Damit Anwohner nicht auf dem Dreck sitzen bleiben hat die Stadt …
„Bei Anruf sauber“: Stadt München putzt vor der Haustüre bei „Wiesn-Nachbarn“ 

Kommentare