+
Die Pasinger Moschee.

Anschläge in Pasing

Mysteriöser Unbekannter in Moschee-Keller: Hier geht die Angst um

  • schließen

München - Die Besucher und Betreiber der Pasinger Moschee sind in Angst: Letztes Jahr wurde dort ein Brandanschlag verübt, dann wurde in das Auto des Imams ein Hakenkreuz gekratzt, und nun tauchte ein mysteriöser Unbekannter im Keller auf.

Voriges Jahr wurde Feuer gelegt.

Haci Mahmut P. hat Angst. Der Imam der Moschee und hatte in der Nacht auf 31. Mai sein Auto in der Einfahrt der Moschee geparkt, am nächsten Tag war es rundum zerkratzt, am hinteren Kotflügel ist ein Hakenkreuz zu erkennen. „Es ist schon das zweite Mal während des Ramadan, dass auf uns ein Anschlag verübt wurde“, so der Geistliche, der so verängstigt ist, dass er nicht in der Zeitung erscheinen will. „Seit den Morden des NSU haben die türkischen Mitbürger Angst vor Neonazis, die ja auch in München ihr Unwesen treiben“, sagt die Vorsitzende des Migrationsbeirates der Stadt Kivran Nükhet.

Dieses Jahr wurde ein Hakenkreuz in das Auto des Imams der Pasinger Moschee geritzt.

Am 24. Juni vorigen Jahres hatten Unbekannte in einer Holzhütte, die sich auf dem Moschee-Gelände befand, Feuer gelegt. Der Täter wurde nicht gefasst. Dann tauchte vorige Woche in der Moschee noch dieser Unbekannte auf: „Ein Mitarbeiter entdeckte ihn im Keller, es kann ja jeder in das Gebäude rein, unsere Türen sind offen“, so Nükhet. Als der Moschee-Mitarbeiter den Unbekannten fragte, was er suche, antwortete der in fließendem Deutsch, er suche die Toilette. Nükhet: „Als der Moschee-Mitarbeirbeiter sie ihm zeigen wollte, türmte der Unbekannte.“

Nükhet Kivran.

Die Polizei hat ein Bild von der Videoüberwachung, eine öffentliche Fahndung wurde bislang noch nicht eingeleitet. Kivrat wirft den Fahndern vor: „Es wird nicht mit dem nötigen Druck nach den Tätern gesucht. Wir fordern mehr Schutz für die Moschee, sporadische Streifenfahrten reichen nicht aus.“ Von der Polizei lag gestern bis Redaktionsschluss keine Stellungnahme vor.

Johannes Welte

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Am Stachus: Frau (40) von mindestens zehn Männern bedrängt
Eine Frau (40) wird am Bahnsteig am Stachus von einer Gruppe junger Männer bedrängt. Das Unglaubliche: Niemand reagiert auf die Hilferufe der Frau. Erst ihr Mann und …
Am Stachus: Frau (40) von mindestens zehn Männern bedrängt
Stromkabel gekappt: Lokführer muss Meridian notbremsen 
Gefährliche Sabotage an Stromkabeln im Gleisbereich: Am Münchner Südring wurde am Freitagabend ein Meridian-Zug von abgeschnittenen Stromkabeln gestoppt. Jetzt ermittelt …
Stromkabel gekappt: Lokführer muss Meridian notbremsen 
One-Night-Stand landet in München vor Gericht
Halle/München - Das Sex-Rätsel, das in München vor Gericht kam, klingt im ersten Moment lustig. Doch die Betroffene kann vermutlich so gar nicht darüber lachen.
One-Night-Stand landet in München vor Gericht
Neue Wirtschaft im Glockenbach: „Jessas, Maria + Josef“
Stephan Alof hat ohne großes Aufsehen das Café „Jessas, Maria + Josef“ in bester Lage am Viktualienmarkt eröffnet – vorerst für ein Jahr.
Neue Wirtschaft im Glockenbach: „Jessas, Maria + Josef“

Kommentare