+
Für einen 70-Jährigen und dessen Hund kam jede Hilfe zu spät.

Brand in Nähe des Bettes

Fataler Zimmerbrand: Mann (70) und sein Hund sterben in den Flammen

In der Nacht auf Freitag ist es zu einem tragischen Zimmerbrand im Stadtteil Pasing-Obermenzing gekommen. Ein Mann und sein Hund konnten nur noch tot aus der Wohnung geborgen werden.

München - Mitterfeldstraße 12, achter Stock, die Fahrstuhltüren öffnen sich: Beißender Brangeruch liegt in der Luft. Unzählige schwarze Schuhabdrücke zeigen den Weg zur Pasinger Wohnung, in der in der Nacht auf Freitag ein Mann (70) und sein Hund gestorben sind. Was bleibt: ein Türschild mit dem Namen des Verstorbenen. „Gegen drei Uhr morgens bin ich vom Alarm aufgewacht“, sagt Nachbarin Borka Banjac (55). 

Kurz darauf seien mindestens 20 Leute gekommen, Feuerwehrmänner und Polizisten - die Bewohner durften aber im Haus bleiben. Klar: Viele von ihnen waren im Treppenhaus - und mussten mit ansehen, wie Rettungskräfte den 70-Jährigen auf einer Trage nach unten brachten. Leblos. Die Notärzte versuchten, den Mann wiederzubeleben - ohne Erfolg. Und auch für den Hund des Mannes konnte niemand mehr etwas tun.

Lesen Sie auch:  Skandal um Münchenstift: „Pflegerin brach Mama das Bein“

Erste Vermutung der Brandursache: Brand in der Nähe des Bettes

Mitterfeldstraße 12, achter Stock: Hier ereignete sich der Zimmerbrand, bei dem ein Rentner und sein Hund ums Leben kamen.

Nachbarin Banjac sagt über ihren Nachbarn: „Seit sechs Jahren hat er mit seinem Hund hier gewohnt.“ Der Krankenfahrstuhl des Mannes steht noch im Flur. Ein trauriger Rest Leben hier im rauchigen Geruch des Todes… Gegen 3.40 Uhr in der Nacht war es, als ein Nachbar (38) die Feuerwehr rief. Er hatte Rauch im Treppenhaus des neungeschossigen Gebäudes gerochen und Rauchmelder gehört. Minuten später fanden die Feuerwehrler den 70-Jährigen und seinen Hund neben dem Bett. Brandfahnder ermitteln. Erste Vermutung: Der Brand soll in der Nähe des Betts entstanden sein. Ob der Mann im Bett geraucht hat, ist nicht bekannt. Der Sachschaden beträgt mehrere tausend Euro. 

Vor einigen Wochen ist einer Münchnerin ihr tiefer Schlaf beinahe zum Verhängnis geworden: Während ihr Sofa brannte, schlief sie seelenruhig weiter. Auch der Rauchmelder konnte sie nicht wecken.

Die wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Pasing - mein Viertel“.

S. Kläsener, S. Wegele

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei sucht diese Schläger - Opfer fotografierte seinen Peiniger
Zwei aggressive junge Männer treiben in München ihr Unwesen: Nach mehreren Attacken im Bus und in U- und S-Bahnstationen hat die Polizei Fotos der Schläger …
Polizei sucht diese Schläger - Opfer fotografierte seinen Peiniger
Hirnblutung: 30-Jähriger prügelt Kameraden krankenhausreif
Ein Streit zwischen zwei Männern ist am Samstagabend in der Ludwigsvorstadt eskaliert - mit gravierenden Folgen für einen der beiden.
Hirnblutung: 30-Jähriger prügelt Kameraden krankenhausreif
Hunderte Obikes eingesammelt: Massenansturm auf Radlbauer-Filialen
Kürzlich berichteten wir über die Radlbauer-Aktion mit den ausrangierten Obikes. Mittlerweile wurden den Filialen des Händlers mehrere Hundert Fahrräder überbracht.
Hunderte Obikes eingesammelt: Massenansturm auf Radlbauer-Filialen
Tickets mit dem Handy lösen: Diese App macht Parken einfacher
Eine von den Stadtwerken konzipierte Software macht‘s möglich: Parkscheine können künftig auch in München per Handy-App gelöst werden. Für den Startschuss war OB Dieter …
Tickets mit dem Handy lösen: Diese App macht Parken einfacher

Kommentare