Fünf Jugendliche verletzt

Pasinger Bahnhof: Wüste Prügelei am Bahnsteig

Am Sonntagmorgen ist am Pasinger Bahnhof ein Streit zwischen zwei Personengruppen eskaliert. Am Ende waren fünf Jugendliche im Alter von 17 und 18 Jahren verletzt, vier davon landeten im Krankenhaus. 

München - Und plötzlich ging alles ganz schnell: Ohne erkennbaren Grund sind am Sonntagmorgen zwei Gruppen Jugendlicher am Pasinger Bahnhof aufeinander losgegangen und haben sich eine wüste Prügelei geliefert. 

Die Bundespolizei schildert den Vorfall in ihrem Pressebericht so: Gegen 1.40 Uhr befanden sich sieben Personen am Bahnsteig 7/8 des Bahnhofes Pasing. Eine weitere Gruppe von sechs Personen befand sich am Bahnsteig 5/6. Nach einer verbalen Auseinandersetzung, deren Ursprung nicht bekannt ist, rannte die Siebenergruppe - nach ersten Ermittlungen - über zwei Gleise und begab sich auf Bahnsteig 5/6, wo es zu einer heftigen körperlichen Auseinandersetzung mit den sechs dort befindlichen Personen kam.

Bei der Auseinandersetzung wurden, soweit bekannt, fünf Personen verletzt; vier davon im Alter von 17 und einer von 18 Jahren. Während die vier 17-Jährigen aus Allach, Pasing, Puchheim und Eichenau, Platzwunden und Abschürfungen und dergleichen im Gesicht davontrugen, erlitt der 18-Jährige aus Pasing, der am Boden liegend getreten worden sein soll, neben einer Platzwunde am Kopf auch eine Nasenfraktur sowie eine Schädelprellung.

Ein den Verletzten am Bahnsteig zu Hilfe kommender 32-Jähriger, der per Notruf die Polizei verständigte, woraufhin die Beteiligten der Siebenergruppe flüchteten, erkannte einen der Beteiligten und konnte diesen auch namentlich benennen. Die Bundespolizei ermittelt nun u.a. gegen diesen 17-Jährigen, einen Deutsch-Iraner aus Allach und wertet dazu auch Videobilder vom Bahnhof Pasing aus.

Zudem meldete sich über die Hotline der Bundespolizei am Sonntagabend eine Frau, die die Auseinandersetzung beobachtet hatte und ebenfalls einen der Jugendlichen aus der Siebenergruppe namentlich benennen konnte.

Die Bundespolizei sucht nun nach weiteren Zeugen, die

- die körperliche Auseinandersetzung am Bahnsteig beobachteten,

- zur Entstehung des Streit sachdienliche Informationen beisteuern können,

- Hinweise zu beiden Personengruppen geben können, wie: woher kamen sie oder wohin wollten sie.

Unter der Rufnummer 089/515550-111 werden dazu Angaben entgegengenommen.

kb

Empfangen Sie kostenlose München-Nachrichten per WhatsApp

tz.de bietet einen besonderen Service an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten aus München direkt über WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos. Hier können Sie sich anmelden.

Unsere besten München-Geschichten posten wir auch auf unseren Facebookseiten Merkur.de und tz München.

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tag 10 des Oktoberfests: Darum tricksen die Imbissbuden bei ihrem Namen
Tag 10 auf dem Oktoberfest 2017. Was alles passiert, erfahrt ihr in unserem Live-Ticker. 
Tag 10 des Oktoberfests: Darum tricksen die Imbissbuden bei ihrem Namen
Michaela May: Zielsicher auf der Wiesn
Als waschechte Münchnerin schaut auch Michaela May gern auf der Wiesn vorbei. Dabei greift sie in jedem Jahr zum Gewehr und liebt den typischen Duft des Festes.
Michaela May: Zielsicher auf der Wiesn
Ticker: So erklärt der KVR-Chef die peinliche Wahlbeteiligungspanne
Wie sehen die Ergebnisse in der Stadt München aus? Was sagen die Kandidaten und Parteien? Alle Infos, Ergebnisse und Stimmen gibt es hier im Live-Ticker.
Ticker: So erklärt der KVR-Chef die peinliche Wahlbeteiligungspanne
So hat München gewählt: Grüne Inseln im schwarzen Meer
Grüne und FDP sind die großen Gewinner der Bundestagswahl in München. Die Öko-Partei wurde in drei der 25 Stadtbezirke sogar stärkste Kraft. Die restlichen 22 Bezirke …
So hat München gewählt: Grüne Inseln im schwarzen Meer

Kommentare