+
Im Westbad in Pasing soll ein Polizeibeamter eine Mutter und ihre beiden Töchter gefilmt haben.

LKA ermittelt

Im Westbad: Polizist als Spanner erwischt

  • schließen

Auf frischer Tat ertappt wurde ein Polizist, der sich im Westbad als Spanner betätigt hat. Dabei fliegt er auf. Nun wird gegen den Beamten ermittelt.

München - Spanner-Alarm im Westbad: Ausgerechnet ein Polizist soll am Wochenende eine Mutter mit ihren beiden Kindern in der ­Umkleidekabine gefilmt haben! Der Beamte wurde sofort suspendiert. Jetzt ermittelt das Bayerische Landeskriminalamt (LKA).

Der Vorfall ereignete sich am frühen Sonntagabend. Die Schweizerin, die in München lebt, zog sich kurz nach 18 Uhr mit ihren beiden Töchtern im Alter von sechs und zehn Jahren in einer Umkleidekabine um. Plötzlich entdeckte die 41-Jährige, wie jemand ein Handy unter der Trennwand hindurchhielt und filmte.

Frau reißt Spanner Handy aus der Hand

Die schockierte Frau schrie laut auf und riss dem Spanner das Mobiltelefon aus der Hand. Der Ehemann der Schweizerin wurde dadurch auf den Vorfall aufmerksam und verständigte sofort den Bademeister. Dieser rief wiederum die Polizei. Die Beamten nahmen den Spanner dann fest und stellten sein Handy sicher.

Es stellte sich heraus, dass es sich bei dem Mann um einen 42-jährigen Polizisten aus München handelt - nähere Details waren zunächst nicht zu erfahren. Der Beamte bekam eine Anzeige wegen Beleidigung und Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs.

Spanner filmt Frauen in Möbelhaus unter den Rock

Polizist muss Waffe und Dienstausweis abgeben

Und: Der Polizist wurde sofort suspendiert, er musste auch seine Waffe und seinen Dienstausweis abgeben. Das LKA nahm nach dem Vorfall direkt interne Ermittlungen auf. Das passiert immer dann, wenn der Verdacht im Raum steht, dass ein Polizeibeamter sich nicht korrekt verhalten haben könnte.

Christian Miehling, Sprecher der fürs Westbad zuständigen Stadtwerke München (SWM), sagte auf tz-Nachfrage, dass derartige Vorfälle äußert selten vorkommen. In den vergangenen Jahren könne er sich an keinen vergleichbaren Fall erinnern: „Grundsätzlich verzeichnen wir in den städtischen Bädern keine Probleme durch Foto- oder Filmaufnahmen mit Handys.“ Wird ein Spanner in einem der Bäder erwischt, wird das in jedem Fall direkt bei der Polizei zur Anzeige gebracht.

Spannerangst in Freibädern: Das sollten Eltern wissen

Handy-Fotos in Bädern: Was ist erlaubt?

Grundsätzlich besteht in allen Bädern der Stadtwerke München ein Fotografier- und Filmverbot, sagt SWM-Sprecher Michael Solic. Dieses Verbot wird auch überwacht. Allerdings: Wer Fotos im Familienkreis macht, von Freunden, Cliquen oder auch ein Selfie etwa beim Bräunen, der hat nichts zu befürchten.

Solic appelliert: Wer sich wider Willen fotografiert fühlt oder jemand anderen dabei sieht, soll sich als Erstes an das Badepersonal wenden. „Die Mitarbeiter sind für solche Situationen geschult und arbeiten auch mit der Polizei zusammen“, so der Sprecher.

Stefanie Wegele

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Viele Störungen und ein Polizeieinsatz: Schwarzer Tag für die S-Bahn
In unserem News-Ticker informieren wir Sie über Störungen und Verspätungen auf Münchens S-Bahn-Linien. Auch am Mittwoch ging zeitweise mal wieder gar nichts.
Viele Störungen und ein Polizeieinsatz: Schwarzer Tag für die S-Bahn
Mordkommission ermittelt gegen Münchner Taxifahrer: Mann überfahren und geflüchtet 
Im September wurde ein 29-Jähriger angefahren und schwer verletzt. Nun ermittelt die Kripo gegen einen Taxifahrer. 
Mordkommission ermittelt gegen Münchner Taxifahrer: Mann überfahren und geflüchtet 
Unfall am Hauptbahnhof: Fußgänger von Auto erfasst 
Zu einem schweren Unfall kam es am Mittwoch in der Nähe vom Hauptbahnhof. 
Unfall am Hauptbahnhof: Fußgänger von Auto erfasst 
Polizist als „Hurensohn“ beleidigt - deshalb traf ihn die Beleidigung so sehr 
Ein 23-jähriger Polizist soll im Rahmen einer Demonstration als „Hurensohn“ beschimpft worden sein. Mit einem emotionalen Statement hat der Beamte vor Gericht auf die …
Polizist als „Hurensohn“ beleidigt - deshalb traf ihn die Beleidigung so sehr 

Kommentare