Polizei fahndet nach maskiertem Mann

Räuber überfällt Schülerin (21): Polizei sucht Zeugen

München - Dreister Überfall am ersten Weihnachtsfeiertag in Pasing: Ein Räuber sprang aus einem Gebüsch und bedrohte eine 21-Jährige mit einer Waffe.

Die Schülerin war kurz nach 23.30 Uhr zu Fuß unterwegs von der Kreuzung Alte Allee / An der Schäferwiese zu einer nahegelegenen Bushaltestelle. Plötzlich sprang völlig unvermittelt ein maskierter Mann aus einem Gebüsch. Mit einer vorgehaltenen Waffe bedrohte der Täter die 21-Jährige, hielt sie fest und forderte Bargeld.

Leere Geldbörse, keine Beute

Die Frau zeigte dem Räuber ihre leere Geldbörse, daraufhin flüchtete der Maskierte ohne Beute zu Fuß. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief ohne Erfolg. Die Polizei hofft nun auf Hinweise.

Bei dem Unbekannten handelt es sich um einen etwa 20-40 Jahre alten Mann, er ist 1,80 m groß und hat eine muskulöse Figur. Zur Tatzeit trug er eine schwarze Stoffjacke und war mit einer schwarzen Sturmhaube mit Sehschlitzen maskiert. Bewaffnet war er mit einer schwarzen Pistole. Hinweise an das Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Telefon 089/2910-0, oder jede anderen Polizeidienststelle.

mb

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unser Dialekt stirbt aus: In München redet fast keiner mehr Bairisch
Der Dialekt ist vom Aussterben bedroht. Schätzungen zufolge sprechen nur noch weniger als ein Prozent der Münchner Schüler Mundart – Tendenz sinkend! 
Unser Dialekt stirbt aus: In München redet fast keiner mehr Bairisch
Sie führt einen der letzten Tante-Emma-Läden Münchens – Einrichtung von 1950
Die Tante-Emma-Läden sterben immer mehr aus - auch in München. In der Serie: „Ist das noch mein München?“  geht es diesmal ums Einkaufen.
Sie führt einen der letzten Tante-Emma-Läden Münchens – Einrichtung von 1950
Einbruch bei Harlachinger Promi-Doktor: 100.000-Euro-Beute
Eine Frau überraschte einen Einbrecher in ihrer Wohnung, der die Flucht ergriff. Bei einem anderen Einbruch nahmen die Täter Beute im Wert von mehreren tausend Euro mit.
Einbruch bei Harlachinger Promi-Doktor: 100.000-Euro-Beute
Immobilien-Irrsinn in München! 28 Prozent Wertsteigerung bis 2020
Die Preisspirale auf dem Immobilienmarkt dreht sich immer rasanter – München bleibt der teuerste Standort für Wohnimmobilien in Deutschland. Und es wird noch schlimmer!
Immobilien-Irrsinn in München! 28 Prozent Wertsteigerung bis 2020

Kommentare