+
Helmtrud Harnack hört’s nicht mehr läuten.

Unterschriftenlisten für St. Leonhard

Kirchen-Glocken zu leise! Beschwerden wegen Schallschutz

München - Im September 2015 wurde wegen Beschwerden von Anwohnern ein Schallschutz in die Glocken der Kirche St. Leonhard eingebaut. Jetzt sind sie einigen Bürgern aber zu leise.

Dumpf ertönt der Glockenschlag zur vollen Stunde. Helmtrud Harnack (73) steht neben der Kirche St. Leonhard in Pasing und ärgert sich. Im September hat man wegen Beschwerden von Anwohnern einen Schallschutz eingebaut. „Jetzt ist das Läuten aber viel zu leise“, schimpft Harnack bei Hallo München. „Ich wohne an der Nimmerfallstraße. Dort höre ich die Glocken von Maria Schutz und aus Laim lauter als unsere eigenen.“

Nicht nur Helmtrud Harnack ist darüber aufgebracht. Auch andere Mitglieder der katholischen Gemeinde stören die leisen Glocken. Deshalb kursieren jetzt Unterschriftenlisten, die einen lauteren Klang fordern. „Es ist schlimm. Ich höre das Läuten zur Messe nicht mehr. Das ist doch das Zeichen, dass man zum Herrgott kommen soll“, sagt sie. „Ich verstehe die Anwohner auch nicht. Wenn ich in die Nähe einer Kirche ziehe, dann weiß ich doch, worauf ich mich einlasse.“

Tatsächlich gebe es Läuten und Läuten, erklärt Dr. Alois Maderspacher vom Referat für Umwelt und Gesundheit. „Das liturgische Glockenläuten während der Messe ist grundgesetzlich geschützt“, sagt er. „Das Stundenläuten unterliegt aber der Technischen Anleitung zum Schutz gegen Lärm. Wenn das zu laut ist, können wir emissionstechnisch eingreifen.“ Bisher habe es aber in München nur selten Beschwerden deshalb gegeben. „Die Glocken der Herz-Jesu-Kirche in Neuhausen mussten leiser gemacht werden, aber von St. Leonhard haben wir noch nichts gehört“, sagt Maders­pacher.

Tatsächlich hatte im September Pfarrer Klaus Günter Stahlschmidt, Oberhaupt des Pfarrverbands Leiden Christi und St. Leonhard, den Schallschutz ohne viel Aufhebens in Auftrag gegeben. „Die Glocken waren unerträglich laut“, sagt er. „An der Kirche gibt es eine dichte Bebauung. Dort leben Schichtarbeiter, die tagsüber ruhen müssen.“ Also wurden die Schalllöcher am Turm geschlossen und die Innenseite der Glocke mit einem dämmenden Mantel ausgestattet. „Das Leiden der Anwohner ist mehr in meinem Blick“, sagt Stahlschmidt. „Die, die sich jetzt beschweren, wohnen weiter weg.“

Marie-Anne Hollenz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit Antanztrick: Unbekannte bestehlen Australier (42) 
Ein australischer Tourist wird vor dem Hotel Bayerischer Hof am Promenadeplatz von zwei unbekannten Männern bestohlen. Dazu wendeten sie einen eigenwilligen Trick an. …
Mit Antanztrick: Unbekannte bestehlen Australier (42) 
Nach Drogen-Skandal: Ex-Stadtrat einigt sich mit Prostituierter
In der Drogenaffäre um den Münchner Ex-Stadtrat Georg Schlagbauer gab es nun offenbar eine gütliche Einigung mit einer Prostituierten. Der CSU-Mann zahlte kräftig.
Nach Drogen-Skandal: Ex-Stadtrat einigt sich mit Prostituierter
Zwei Münchner retteten ein Leben - in 10.000 Meter Höhe
Ein Münchner Sanitäter und seine Freundin (Krankenschwester) wurden in 10.000 Metern Höhe zu Helden. Sie retteten einem kollabierendem Mann das Leben.
Zwei Münchner retteten ein Leben - in 10.000 Meter Höhe
Saisonauftakt am Giesinger Grünspitz
Bevor der Bau des neuen Grünspitz-Kiosk im Juni beginnt, lädt Green City auch in diesem Jahr zum Saisonauftakt ein.
Saisonauftakt am Giesinger Grünspitz

Kommentare