Erst bettelten sie, dann schlugen sie zu

Starnbergerin am Pasinger Bahnhof brutal ausgeraubt - Täter auf der Flucht

Eine junge Frau aus Starnberg ist am Montag Opfer eines Raubüberfalls geworden. Als zwei Männer sie am Bahnhof ansprachen, ahnte sie noch nichts von dem, was dann passierte.

München - Am Montag um 5.45 Uhr war eine 21- jährige Starnbergerin gerade auf dem Weg in die Arbeit. Die junge Frau fuhr mit der S-Bahn von Starnberg nach München, als sie am Bahnhof Pasing umsteigen musste. An dem Bahnhof ging sie an zwei Männern vorbei, die sie um Geld anbettelten. Die junge Frau gab den Männern zu verstehen, dass sie ihnen kein Geld geben würde und ging weiter. Daraufhin wurde sie von den beiden Männern beleidigt und verfolgt. 

Die Frau hatte einen Rucksack dabei, den ihr die beiden Männer zu entreißen versuchten. Da sich die Geschädigte vehement zur Wehr setzte und den Rucksack nicht losließ, schlug einer der beiden Männer auf sie ein, sodass sie zu Boden ging. Diesen Moment nutzte einer der beiden Täter aus und entriss der 21-Jährigen den Rucksack. Sie rief laut um Hilfe und verfolgte noch kurz die flüchtenden Räuber, verlor sie aber aus den Augen. Die Geschädigte wurde bei dem Vorfall leicht verletzt. 

Täterbeschreibung der Polizei München:

Täter 1: Männlich, ca. 25 - 30 Jahre alt, ca. 170 cm groß, kräftige Statur, osteuropäischer Typ, kurze, schwarze, vorgekämmte Haare, braune, buschige Augenbrauen, Vollbart, sprach Deutsch mit ausländischem Akzent, extrem langer Nagel am linken kleinen Finger, insgesamt ungepflegtes Erscheinungsbild. 

Täter 2: Männlich, ca. 20 - 25 Jahre alt, ca. 180 cm groß, schlank, osteuropäischer Typ, unreine Haut im Gesicht, buschige, zusammengewachsene Augenbrauen, sprach Deutsch mit ausländischem Akzent, heisere Stimme, insgesamt ungepflegtes Erscheinungsbild, Verletzung an der Unterlippe. 

Zeugenaufruf

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Indem Sie den Zeugenaufruf verbreiten, unterstützen Sie die Polizei:

Rubriklistenbild: © Klaus Haag (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

2010 verschwand Kater Lucky – doch dann bekam Frauchen eine Nachricht
Diese Geschichte klingt einfach unglaublich. Kater Lucky verschwand vor acht Jahren spurlos. Doch plötzlich tauchte ein grauer völlig abgemagerter Kater im Münchner …
2010 verschwand Kater Lucky – doch dann bekam Frauchen eine Nachricht
Vergewaltigung nach Disko-Besuch? Prozess gegen Münchner Taxler
Die Vorwürfe gegen einen Münchner Taxifahrer wiegen schwer: Auf der Heimfahrt von einer Disco soll der 42-Jährige eine Krankenschwester vergewaltigt haben. Der …
Vergewaltigung nach Disko-Besuch? Prozess gegen Münchner Taxler
Brandanschlag auf Bahnwärter Thiel: Staatsschutz ermittelt im Schlachthofviertel 
Das Schlachthofviertel kommt einfach nicht zur Ruhe:  Nach einem Brandanschlag auf das Kulturzentrum „Bahnwärter Thiel“ ermittelt der Staatsschutz.
Brandanschlag auf Bahnwärter Thiel: Staatsschutz ermittelt im Schlachthofviertel 
Debatte um Schulschwänzer: Ist der Polizeieinsatz übertrieben oder sinnvoll?
Mehrere Anzeigen gegen die Eltern von Schulschwänzern kurz vor Ferienbeginn haben eine Debatte ausgelöst. Von der eine Seite gab‘s Lob, von der anderen Kritik.
Debatte um Schulschwänzer: Ist der Polizeieinsatz übertrieben oder sinnvoll?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.