1 von 4
2 von 4
3 von 4
4 von 4

Staatsschutz ermittelt

Wieder Sprayer-Attacken: Schon über 500.000 Euro Schaden

  • schließen

Wieder Sprayer-Attacken in der Stadt, diesmal im Stadtteil Ober- und Untermenzing: 94 Objekte wurden beschädigt. Mittlerweile wurde ein Schaden von mehr als 500.000 Euro verursacht. 

München - Am Tag danach hatten die Bewohner in Untermenzing die schlimmsten Schäden schon beseitigt. Die Wut jedoch ist geblieben. Und die Sorge vor neuen Farbattacken auch: Seit einem Monat terrorisieren Vandalen fast immer am Wochenende und nachts mit Sprühdosen einzelne Stadtviertel, die sie als „Bonzenviertel“ ausgemacht haben. Fast 320 Autos, Häuser, Garagentore, Zäune. Briefkästen, Praxis-Schilder und Litfaßsäulen wurden seit Anfang September schon mit Parolen beschmiert. Der Schaden beläuft sich nach Polizeischätzung bereits auf mindestens eine halbe Million Euro.

Bislang beschränkten sich die Attacken auf den Münchner Osten und Teile der Innenstadt. Am Wochenende haben die Schmierfinken ihre Aktivitäten erstmals in den Westen, nach Untermenzing verlegt. Die Spur der linksextremen Parolen („Klasse gegen Klasse“), Anarcho-Zeichen und Drohungen („Tod allen Yuppies“; „Alle Yuppies sterben in der Revolution“) aus rotem, grünen und gelben Lack zieht sich kilometerlang durch das Wohnviertel. Ein Familienvater aus der Kunstmannstraße: „Ich kam Samstagfrüh aus dem Haus und dachte, ich spinne. Überall dieser Lack. Bei uns prangte das Anarcho-Zeichen auf der Mülltonne. Aber in der Nachbarschaft hat es das kleine Auto einer jungen Familie und das alte Häuschen eines betagten Rentner-Ehepaares erwischt. Wir sollen Bonzen sein? Dass ich nicht lache“, resümiert er bitter.

Die Polizei registrierte allein in Untermenzing 94 beschmierte Objekte. Viele Anwohner versuchten das Wochenende über, die Farbspuren mit Hilfe von Nagellackentferner und Aceton von Autos und Toren zu reiben und Mauern zu überstreichen.

Die Serie begann am 9. September in Denning, Bogenhausen, Giesing und Fasangarten (137 Objekte). Sie setzte sich über das Dreimühlenviertel und die Isarvorstadt am 11./12. September (acht Objekte) fort. Es folgten weitere Attacken am Monatsende in Trudering und am Moosfeld (74 Objekte). 

Der Staatsschutz der Polizei (Kommissariat 63; Telefon 089/2910-0) ermittelt auf Hochtouren und bittet um Hinweise.

mm/tz

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Oktoberfest 2018: So verläuft der Auftakt am Samstag - Bilder
Ausnahmezustand in München! Am Samstag früh strömten feierfreudige Massen in Richtung Theresienwiese, wo das traditionelle Volksfest seine Pforten geöffnet hat.
Oktoberfest 2018: So verläuft der Auftakt am Samstag - Bilder
Einzug der Wiesnwirte: Die besten Schnappschüsse vom traditionellen Auftakt
Mit dem traditionellen Einzug der Wiesnwirte hat der offizielle Teil des Oktoberfests am Samstag begonnen. Die besten Schnappschüsse vom Auftakt.
Einzug der Wiesnwirte: Die besten Schnappschüsse vom traditionellen Auftakt
Schwarzenegger, Silbereisen, Schröder und Co.: Die allerersten Wiesn-Promi-Fotos 2018
Wenn das Oktoberfest seine Pforten öffnet, genießen auch Promis und Politiker das gesellige Beisammensein und nicht zuletzt die Aufmerksamkeit. Schon beim Auftakt sind …
Schwarzenegger, Silbereisen, Schröder und Co.: Die allerersten Wiesn-Promi-Fotos 2018
Alarm kurz vorm Anstich: Feuerwehr muss ausrücken - Bilder vom Einsatz an der Wiesn
Knapp zwei Stunden vorm Wiesn-Anstich hat ein Brand in der Nähe des Festgeländes die Einsatzkräfte der Feuerwehr alarmiert.
Alarm kurz vorm Anstich: Feuerwehr muss ausrücken - Bilder vom Einsatz an der Wiesn