+
Glücklich vereint: Lucky mit Sabine Hertel (Mitte) und ihren Mitarbeitern.

Unglaublich

2010 verschwand Kater Lucky – doch dann bekam Frauchen eine Nachricht

  • schließen

Diese Geschichte klingt einfach unglaublich. Kater Lucky verschwand vor acht Jahren spurlos. Doch plötzlich tauchte ein grauer völlig abgemagerter Kater im Münchner Tierheim auf.

München - Am Ende war es ihre Stimme, die den verstörten Kater Lucky (10) aus der Apathie riss. Trotz seiner Schmerzen stand er auf, lief auf Sabine Hertel (53) zu und rieb sein Köpfchen an ihrer Hand – ein Gänsehaut-Moment! Acht Jahre nach seinem Verschwinden hat Sabine Hertel ihren totgeglaubten Kater im Münchner Tierheim wiedergefunden.

Die Geschäftsfrau Hertel lebte 2010 mit ihren Kindern sowie den Katern Snoopy und Lucky in Unterschleißheim. Am 5. Juli 2010 kam Lucky nicht mehr heim. „Wir haben Monate mit Riesenaufwand gesucht. Dann mussten wir aufgeben. Es war traurig.“

Kater Lucky wieder da.

Acht lange Jahre verstrichen ohne Lebenszeichen. Bis sich die Ereignisse überschlugen. Am 13. Mai wurde in Perlach ein abgemagerter Kartäuser-Kater gefunden – vermutlich ausgesetzt. Am 14. Mai kam er ins Tierheim. Dort legte er sich auf eine Decke und wollte nur noch seine Ruhe haben. Am 15. Mai feierte Sabine Hertel 53. Geburtstag – nicht ahnend, dass sich im Tierheim die Überraschung ihres Lebens anbahnte. Denn dort verglich Eveline Kosenbach, Leiterin der Vermisstenstelle, die Fotos des Fundkaters mit denen des Tasso-Haustierregisters der vermissten Katzen – und wurde fündig: „Die Ohr-Tätowierung war zwar unlesbar. Aber ich war fast sicher, dass es Lucky ist.“

Am 16. Mai wurde Sabine Hertel verständigt: „Ich bin mit Herzklopfen losgefahren.“ Und dann lief sie zu seiner Box und sagte: „Hallo, Lucky.“ Er hob den Kopf! „Er wusste es sofort. Ich war erst sicher, als ich seine rosa-grauen Fußsohlen sah.“

Das Wiedersehen mit Vater Snoopy (17) muss noch warten. „Lucky muss erst wieder ganz gesund werden.“ Er lebt jetzt in Sabine Hertels Schwabinger Baukonstruktions-Büro CAD Bauteam in der Görresstraße, kuschelt mit allen 13 Mitarbeitern, sitzt beim Grillen unterm Tisch und wirkt ungemein entspannt. Glücklicher Lucky: Er ist endlich angekommen. 

Dorita Plange


Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Perlach – mein Viertel“ und „Ramersdorf – mein Viertel“.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lage beruhigt sich - Weitere Verzögerungen im gesamten Stammstreckenbereich
Pendler sind in München auf die S-Bahn angewiesen. Doch immer wieder gibt es Störungen, Sperrungen und Ausfälle. Wir informieren Sie in unserem News-Ticker.
Lage beruhigt sich - Weitere Verzögerungen im gesamten Stammstreckenbereich
Straßenraub am Hauptbahnhof München: 20-Jähriger rennt Dieb hinterher
In der Nacht auf Sonntag versuchte ein Mann aus Maisach einen Münchner am Hauptbahnhof zu überfallen. Durch den Mut des 20-Jährigen fasste die Polizei den Täter.
Straßenraub am Hauptbahnhof München: 20-Jähriger rennt Dieb hinterher
Viele Münchner hatten ihn gern: Verzweifelte Suche nach U-Bahn-Kater Puma
Er war bekannt und viele Münchner hatten ihn gern. Seit einiger Zeit ist der Kater mit dem Namen „Puma“, der immer an der U-Bahn-Station Großhadern saß, jedoch …
Viele Münchner hatten ihn gern: Verzweifelte Suche nach U-Bahn-Kater Puma
„Früher war alles besser!“ - Oder doch nicht? Diese Zahlen beweisen das Gegenteil
„Früher war alles besser!“ Das finden zumindest finden oft ureingesessene Grantler, die die Stadt „verwahrlosen“ sehen. Tatsächlich aber belegen Zahlen: „Früher war …
„Früher war alles besser!“ - Oder doch nicht? Diese Zahlen beweisen das Gegenteil

Kommentare