+
Hier kam es zu der brutalen Attacke: Das Einkaufszentrum PEP in Perlach. 

Nigerianer verstorben 

Tragische Todesmeldung nach der brutalen Attacke im PEP

Sein Zustand galt bereits als kritisch: Das Opfer der Attacke im Perlacher Einkaufszentrum hat nicht überlebt. 

München - Eine Woche nach der brutalen Attacke im Perlacher Einkaufszentrum PEP ist es traurige Gewissheit: Der 67-jährige Altenpfleger hat den Angriff nicht überlebt. Das erfuhr die tz von der Polizei. Seine Verletzungen waren zu schwerwiegend, er verstarb in der Klinik. 

Wie von uns berichtet, wurde er am vergangenen Dienstagvormittag auf einer Fließbandrampe im Kaufland von einem 27-Jährigen angegriffen. Zuvor hatte der Jüngere das Opfer lautstark angeschrien. Beide Männer stammen aus Nigeria, der Verstorbene lebte seit 40 Jahren in der Stadt. 

Mehrfach trat der Täter in den Brustbereich des 67-Jährigen. Zwei Münchner Augenzeugen gingen noch dazwischen und verhinderten, dass der Jüngere weiter auf sein Opfer einprügeln konnte. Als der Verletzte nach der Attacke aufstehen wollte, brach er bewusstlos zusammen. Rund eine Woche lag er daraufhin auf der Intensivstation, sein Zustand galt als äußerst kritisch. Am Montagnachmittag verstarb er schließlich. 

Der Angreifer wurde festgenommen. Er befindet sich weiterhin in U-Haft wegen Körperverletzung mit Todesfolge.

mag 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rottweiler-Attacke: Diese Rezeptionistin hörte die Schüsse - „Eine Frau hat geschrien“
Rottweiler Pascha fällt am Hauptbahnhof in München fünf Menschen an und wird erschossen. Nun hat die Polizei viele Details des Vorfalls bekanntgegeben.
Rottweiler-Attacke: Diese Rezeptionistin hörte die Schüsse - „Eine Frau hat geschrien“
350 Aktivisten legen Todeskreuzung in Milbertshofen lahm
Der tragische Unfalltod der kleinen Loreeley (9) hat München erschüttert. An der Todeskreuzung legten sich nun Aktivisten nieder und blockierten die Straße.
350 Aktivisten legen Todeskreuzung in Milbertshofen lahm
Erstmals seit über 25 Jahren: Kein Straßenfest am Gärtnerplatz
Das Staatstheater hat seine Rolle als Veranstalter des Straßenfests am Gärtnerplatz vorerst niedergelegt - denn das Open Air ist einfach zu groß geworden.
Erstmals seit über 25 Jahren: Kein Straßenfest am Gärtnerplatz
Mann flüchtet vor Polizei: Kontrolle endet in irrer Verfolgungsjagd - zu Fuß
Eigentlich wollte die Polizei den Autofahrer nur kontrollieren. Doch dann flüchtete der Mann zu Fuß. Was folgte, war eine Verfolgungsjagd über Stock und Stein.
Mann flüchtet vor Polizei: Kontrolle endet in irrer Verfolgungsjagd - zu Fuß

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.