Koalition in Österreich perfekt!

Koalition in Österreich perfekt!
+
Hier kam es zu der brutalen Attacke: Das Einkaufszentrum PEP in Perlach. 

Nigerianer verstorben 

Tragische Todesmeldung nach der brutalen Attacke im PEP

Sein Zustand galt bereits als kritisch: Das Opfer der Attacke im Perlacher Einkaufszentrum hat nicht überlebt. 

München - Eine Woche nach der brutalen Attacke im Perlacher Einkaufszentrum PEP ist es traurige Gewissheit: Der 67-jährige Altenpfleger hat den Angriff nicht überlebt. Das erfuhr die tz von der Polizei. Seine Verletzungen waren zu schwerwiegend, er verstarb in der Klinik. 

Wie von uns berichtet, wurde er am vergangenen Dienstagvormittag auf einer Fließbandrampe im Kaufland von einem 27-Jährigen angegriffen. Zuvor hatte der Jüngere das Opfer lautstark angeschrien. Beide Männer stammen aus Nigeria, der Verstorbene lebte seit 40 Jahren in der Stadt. 

Mehrfach trat der Täter in den Brustbereich des 67-Jährigen. Zwei Münchner Augenzeugen gingen noch dazwischen und verhinderten, dass der Jüngere weiter auf sein Opfer einprügeln konnte. Als der Verletzte nach der Attacke aufstehen wollte, brach er bewusstlos zusammen. Rund eine Woche lag er daraufhin auf der Intensivstation, sein Zustand galt als äußerst kritisch. Am Montagnachmittag verstarb er schließlich. 

Der Angreifer wurde festgenommen. Er befindet sich weiterhin in U-Haft wegen Körperverletzung mit Todesfolge.

mag 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gedenken an Nazi-Opfer: Stadt München muss Stolpersteine nicht erlauben
Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat entschieden: München muss auf seinen öffentlichen Straßen und Plätzen keine Stolpersteine zum Gedenken an Nazi-Opfer zulassen.
Gedenken an Nazi-Opfer: Stadt München muss Stolpersteine nicht erlauben
10 Jahre Haft für den Armbrust-Schützen
Zum Glück hatten wenige Zentimeter gefehlt, sonst wäre Victor S. (41) zum Mörder geworden. Für seine beinahe tödlichen Schuss mit einer Armbrust muss er nun lange hinter …
10 Jahre Haft für den Armbrust-Schützen
Frau starrt auf Smartphone und stirbt deshalb fast
Plötzlich stand sie auf der Straße – doch da war es schon zu spät! Eine völlig auf ihr Handy konzentrierte junge Frau ist am Donnerstag beim Überqueren der …
Frau starrt auf Smartphone und stirbt deshalb fast
Bald kostenloses WLAN an Trambahnhaltestellen
Schon bald sollen Münchner an den MVG-Trambahnhaltetsellen kostenlos im Internet surfen können. An einigen Stationen stehen bereits jetzt WLAN-Hotspots zur Verfügung.
Bald kostenloses WLAN an Trambahnhaltestellen

Kommentare