+

Exotisches Tier im Garten

Mann entdeckt unbekanntes Reptil beim Heckeschneiden

Die Münchner Feuerwehr musste am Montagvormittag wegen eines unbekannten Reptils ausrücken. Ein Gartenbesitzer hatte es beim Schneiden seiner Hecke entdeckt.

München - Mit einem eher ungewöhnlichen Einsatz hatte die Münchner Feuerwehr am Montagvormittag zu tun. Um 10.24 wurden die Einsatzkräfte wegen eines größeren Reptils in die Waldperlacher Straße gerufen. Dort hatte ein Mann das Tier beim Schneiden seiner Hecke im Garten entdeckt. Plötzlich blickte er in die Augen des unbekannten Reptils. Da das Tier für eine Eidechse deutlich zu groß war, entschieden er und seine Frau die Feuerwehr zu rufen. Bis diese da war, verfrachteten die beiden das Reptil in einen Korb, so die Pressemeldung. 

Die Einsatzkräfte brachten das Tier in eine Reptilienauffangstation, die die Feuerwehr seit vielen Jahren bei Einsätzen mit exotischen Tieren unterstützt.

Um welches Reptil es sich handelte, ist bislang nicht bekannt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wenige Tage nach Feuerkatastrophe: So ist der Stand in Freimann
Nach dem Brand bei der Feuerwehr in Freimann muss die Halle abgerissen werden – die Abteilung ist trotzdem schon wieder einsatzbereit.
Wenige Tage nach Feuerkatastrophe: So ist der Stand in Freimann
So lange muss der Messerstecher von der Landsberger Straße hinter Gitter
Aus Wut über ein Hausverbot stach Burim G. einen Wirt in den Kopf. Jetzt - fast ein Jahr später - steht das Urteil fest. Das Gericht sah ein Mordmerkmal.
So lange muss der Messerstecher von der Landsberger Straße hinter Gitter
Tempo 30 auf der Rosenheimer Straße? Entscheidung steht bevor
Am Dienstag wird der Stadtrat wohl für die neue Regelung stimmen – spätestens ab Anfang August wird sie gelten. Und: Es sollen nicht die letzten Veränderungen 
Tempo 30 auf der Rosenheimer Straße? Entscheidung steht bevor
Kommt jetzt die Massen-Überwachung? Mehr Kameras in Wiesn-Zelten
Im Hofbräuzelt bauen die Steinbergs die Überwachung weiter aus, andere wie Wiggerl Hagn halten das für überflüssig und setzen auf etwas Anderes.
Kommt jetzt die Massen-Überwachung? Mehr Kameras in Wiesn-Zelten

Kommentare