+
Guido Buchholtz machte die Mauer bekannt.

Vize-BA-Vorsitzender

Kritiker der Neuperlacher Mauer tritt zurück

München - Guido Buchholtz, der die Mauer in Neuperlach anprangerte, gibt seinen Posten im Bezirksauschuss ab.

Die Aufregung um die Neuperlacher Mauer hat nun ein Nachspiel im Bezirksausschuss (BA) Ramersdorf-Perlach. Guido Bucholtz (parteilos), der das Bauwerk weltweit bekannt gemacht hatte,ist von seinem Posten als stellvertretender BA-Vorsitzender zurückgetreten. BA-Chef Thomas Kauer (CSU) handelte die Personalie auf der Sitzung am Donnerstag mit einem einzigen Satz ab. Weitere Erklärungen gab es nicht.

Bucholtz hatte mit seinem Drohnen-Video und dem Vergleich zur Berliner Mauer die Debatte um die vier Meter hohe Lärmschutzwand losgetreten. Ihn hätten die Wucht und Größe der Wand erschlagen und betroffen gemacht, rechtfertigte er seinen Gang an die Öffentlichkeit. Der Wall ist das Ergebnis einer Anwohnerklage gegen den befürchteten Lärm durch den Bolzplatz, der zusammen mit einer Unterkunft für 150 jugendliche Flüchtlinge gebaut wird. Viele Menschen aber sehen die Wand als Symbol der Abschottung gegen die Flüchtlinge. Die Neuperlach Mauer sorgte für ein riesiges Medienecho – was den Politikern nicht passte.

Buchholtz wird Mitglied im Stadtteilparlament bleiben. 

ick

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tag 10 des Oktoberfests: Wiesn, ein Volksfest mit internationalem Gemeinschaftsgefühl
Tag 10 auf dem Oktoberfest 2017. Was alles passiert, erfahrt ihr in unserem Live-Ticker. 
Tag 10 des Oktoberfests: Wiesn, ein Volksfest mit internationalem Gemeinschaftsgefühl
Wiesn-Ordner mit Bauchschmerzen in Klinik - Sanitäter haben Verdacht
Mehr als 20 Wiesn-Ordner müssen sich wegen gesundheitlicher Probleme in der Klinik behandeln lassen. Die Einsatzkräfte scheinen den Grund schnell zu erkennen.
Wiesn-Ordner mit Bauchschmerzen in Klinik - Sanitäter haben Verdacht
Arbeiter (35) wird von herabfallender Palette getroffen
Schreckliches Unglück an einer Baustelle in der Ottobrunner Straße: Eine Palette mit Fensterteilen ist auf einen 35-jährigen Arbeiter gestürzt. Seine Kollegen eilten ihm …
Arbeiter (35) wird von herabfallender Palette getroffen
Wettersteinplatz soll sicherer werden - das soll geschehen
Der Wettersteinplatz soll sicherer und barrierefrei werden - und zwar zeitnah. „Unverständnis“ formulierten die Lokalpolitiker mit Blick auf den Zeithorizont für …
Wettersteinplatz soll sicherer werden - das soll geschehen

Kommentare