Brexit: London und Brüssel einig über künftige Beziehungen - Übergangsphase soll verlängert werden

Brexit: London und Brüssel einig über künftige Beziehungen - Übergangsphase soll verlängert werden

Mutter ist außer sich

Pinkel-Skandal in Neuperlach: Bub darf nicht aufs Klo und nässt sich ein

Weil ihrem zehnjährigen Sohn von seinem Lehrer in Neuperlach verboten wurde, während des Unterrichts aufs Klo zu gehen, geht seine Mutter jetzt auf die Barrikaden. Das Kind machte sich vor seinen Mitschülern in die Hose.

München - Der Zwischenfall, der sich vor einigen Wochen im Neuperlacher Schulzentrum man der Quiddestraße ereignete, zieht jetzt Kreise. Das Vorgehen des Lehrers gegen ihren Sohn und die nachfolgende Reaktion des Rektors haben die Mutter dazu veranlasst, den Lehrer unter anderem wegen Körperverletzung im Amt und Nötigung anzuzeigen, wie bild.de berichtet.

Die Situation am 16. Oktober soll für den Buben erniedrigend und beschämend gewesen sein, weil er sich vor der Klas­se in die Hose mach­te. Zuvor hatte der Schüler sich gemeldet und den Lehrer gebeten, ihn auf die Toilette gehen zu lassen. Das habe der Lehrer ihm jedoch verweigert. Nachdem sich der Zehnjährige eingenässt hatte, musste er zum Rektor. Der habe das Kind nach dem peinlichen Zwischenfall angebrüllt, wird berichtet. 

Gegenüber der Mutter soll der Rektor darauf hingewiesen haben, dass sich der Pinkel-Skandal gerade mal sechs Minuten nach der Unterrichtspause ereignet habe. Das Kind hätte also in der Pause genug Zeit gehabt, auf die Toilette zu gehen, soll der Rektor zu der erbosten Mutter gesagt haben, als sie ihren eingeschüchterten Sohn im Direktorat abholte. Die Mutter reagierte auf das Toiletten-Verbot und die ganze Aufregung zornig: „Ich war außer mir“.

Nach dem Zwischenfall wurde der Zehnjährige von einem Arzt für drei Wochen krank geschrieben. Eingeschaltet ist in den Fall mittlerweile auch die zuständige Behörde, nämlich das Münchner Referat für Bildung und Sport. „Der Vor­fall wurde um­ge­hend durch die Schul­lei­tung in Ge­sprä­chen mit allen Be­tei­lig­ten aus päd­ago­gi­scher Sicht be­ar­bei­tet“, sagte eine Sprecherin des Referats gegenüber bild.de.

Die Mutter des Buben wird mit den Worten zitiert: „Ich möchte, dass sich so etwas nie mehr wiederholt. Auch bei anderen Kindern nicht. Natürlich habe ich meinem Sohn klargemacht, dass man solche Sachen in den Pausen erledigen sollte. Allerdings hat man auf biologische Vorgänge nur bedingt Einfluss.“

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Von Auto erfasst und überrollt: Polizei nennt schreckliche Details zu Unfall in Giesing 
In Giesing ist am Mittwochabend nach einem schlimmen Verkehrsunfall eine Passantin ums Leben gekommen. Eine weitere Frau liegt mit schwersten Verletzungen im Krankenhaus.
Von Auto erfasst und überrollt: Polizei nennt schreckliche Details zu Unfall in Giesing 
Internetausbau stockt - so will M-net jetzt eine Millionenstrafe verhindern
Der Stadtwerke-Tochter M-net droht eine Klage in Millionenhöhe. Der Internetanbieter hatte im Landkreis Cham die Aufgabe übernommen, rund 1500 Kilometer …
Internetausbau stockt - so will M-net jetzt eine Millionenstrafe verhindern
Feringasee-Prozess: Staatsanwalt will Konstantin V. für immer hinter Gitter stecken
Kommt Konstantin V. nie mehr auf freien Fuß? Die Staatsanwaltschaft fordert eine lebenslange Haftstrafe für den Angeklagten im Feringasee-Prozess. Doch damit nicht genug.
Feringasee-Prozess: Staatsanwalt will Konstantin V. für immer hinter Gitter stecken
Sie könnte neue Oberbürgermeisterin von München werden
Kristina Frank soll für die CSU als OB-Kandidatin antreten. Das haben die Münchner Kreisverbände entschieden. Wählen werden die Delegierten erst im Mai. Programmatisch …
Sie könnte neue Oberbürgermeisterin von München werden

Kommentare