Neuperlach

Kinderzimmer fängt Feuer: Mädchen (5) und Bub (14 Monate) in Gefahr

München - Brand in Neuperlach: Die Eltern verbringen den Sonntagabend mit Freunden. Plötzlich bemerken sie nebenan Rauch. In dem Zimmer schlafen zwei Kinder.

In ihrer Vierzimmerwohnung im 4. Stock eines Wohnhauses in Neuperlach hatte eine Familie Besuch von Freunden. Gemeinsam schauten sie Fußball, die Kinder der Besucherfamilie wurden in einem Nebenzimmer ins Bett gebracht. Gegen 00.50 Uhr bemerkten die Erwachsenen plötzlich Rauch aus jenem Zimmer. Der Vater rettete die Kinder und löschte das Feuer. 

Das fünf Jahre alte Mädchen zog sich leichte Verbrennungen an Armen und Beinen sowie eine Rauchgasvergiftung zu. Ihr 14 Monate alter Bruder erlitt eine Rauchgasvergiftung. Beide kamen zur Versorgung in ein Krankenhaus. Der Brandschaden beträgt mehrere zehntausend Euro. 

Die Ermittlungen des Kommissariats 13 zur Brandursache dauern an.

mm/tz

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wenige Tage nach Feuerkatastrophe: So ist der Stand in Freimann
Nach dem Brand bei der Feuerwehr in Freimann muss die Halle abgerissen werden – die Abteilung ist trotzdem schon wieder einsatzbereit.
Wenige Tage nach Feuerkatastrophe: So ist der Stand in Freimann
So lange muss der Messerstecher von der Landsberger Straße hinter Gitter
Aus Wut über ein Hausverbot stach Burim G. einen Wirt in den Kopf. Jetzt - fast ein Jahr später - steht das Urteil fest. Das Gericht sah ein Mordmerkmal.
So lange muss der Messerstecher von der Landsberger Straße hinter Gitter
Tempo 30 auf der Rosenheimer Straße? Entscheidung steht bevor
Am Dienstag wird der Stadtrat wohl für die neue Regelung stimmen – spätestens ab Anfang August wird sie gelten. Und: Es sollen nicht die letzten Veränderungen 
Tempo 30 auf der Rosenheimer Straße? Entscheidung steht bevor
Kommt jetzt die Massen-Überwachung? Mehr Kameras in Wiesn-Zelten
Im Hofbräuzelt bauen die Steinbergs die Überwachung weiter aus, andere wie Wiggerl Hagn halten das für überflüssig und setzen auf etwas Anderes.
Kommt jetzt die Massen-Überwachung? Mehr Kameras in Wiesn-Zelten

Kommentare