+
Störfaktor Bäume: Um die Sicherheit der Hubschrauber nicht zu gefährden, dürfen Bäume nur unter engen Auflagen rund um den Landeplatz gepflanzt werden (Archivfoto). 

Seit fünf Jahren versprochen

Klinikum Neuperlach: 160 Bäume gefällt und warum wird nicht nachgepflanzt?

Vor fünf Jahren ging alles ganz schnell: 160 Bäume wurden am Klinikum Neuperlach gefällt, es drohte ein Verlust der Hubschrauberlandelizenz. Neue Bäume sollten gepflanzt werden, doch das dauert. 

München - 160 Bäume mussten am Klinikum Neuperlach vor fünf Jahren gefällt werden, damit das Akutkrankenhaus seinen Hubschrauber-Landeplatz behalten kann. Bürger und Stadtteilpolitiker wollen, dass endlich Ersatz gepflanzt wird.

„Der Vorgang ist ein öffentliches Bürger-Ärgernis“, findet Siegfried Mössner. Der Perlacher hat sich beim Luftamt Südbayern der Regierung von Oberbayern darüber beschwert, dass man am städtischen Krankenhaus in Neuperlach immer noch keine Nachpflanzungen für die Baumfällungen aus dem Jahr 2013 sieht. „Eine Nachpflanzung mit Niederwuchs wird ignoriert bzw. verweigert“, vermutet Mössner. Unterstützung kommt vom Bezirksausschuss. „Dass das Krankenhaus Neuperlach noch immer nicht nachgepflanzt hat, ist ein Ärgernis“, sagt Andrea del Bondio (SPD).

Warum pflanzt das Klinikum Neuperlach keine Bäume?

Die Klinikleitung hatte den Stadtteilpolitikern im Dezember 2016 öffentlich versprochen, entlang des Karl-Marx-Rings für die Fällungen auf dem eigenen Grundstück und auch auf der gegenüberliegenden Straßenseite Ersatz zu schaffen. Die Bäume mussten damals weg, nachdem die Flugaufsicht festgestellt hatte, dass sie die An- und Abflugschneisen beim Hubschrauber-Landeplatz des Klinikums behindern. Bislang habe man auf dem Klinikgelände lediglich einige Obstbäume angepflanzt, räumt der Sprecher der städtischen Klinikum München GmbH, Raphael Diecke, ein. „Aber wir wollen noch so viele Ersatzpflanzungen wie möglich machen.“ 

Allerdings will man nun erst mal auf dem Gelände das neue Zentrallabor für die städtischen Kliniken bauen. Es soll direkt neben dem Hubschrauber-Landeplatz entstehen. Dafür wird in Kürze die Flächenplanung finalisiert. „Dann können wir auch sagen, ab wann wohin wie viel kommt.“ Davor mache es keinen Sinn, Bäume und Büsche in großem Maß nachzupflanzen, die eventuell den Bauarbeiten im Weg stünden. „Es wäre sehr ärgerlich, wenn die jungen Bäume dann wieder rausmüssten.“

Bäume stören beim Abflug

Für die Nachpflanzungen stehe das Klinikum in enger Abstimmung mit der Luftfahrtbehörde, so Diecke. Abflugwege oder neue Auflagen müssten berücksichtigt werden. Das Luftamt hat dem Bezirksausschuss gerade mitgeteilt, dass man nichts gegen Nachpflanzungen habe. Solange die Hindernisfreiheit gewährleistet sei. Der Raum unterhalb des Abflugwinkels von 4,5 Prozent sei von Lufthindernissen freizuhalten. So darf ein 100 Meter vom Landeplatz entfernt stehender Baum maximal 4,50 Meter hoch sein. Am Neuperlacher Klinikum gibt es jährlich im Schnitt 50 Flugbewegungen.

Carmen Ick-Dietl

Förster und Waldschützer schlagen Alarm: Die Eschen am Münchner Isarufer und im englischen Garten sind von einem Pilz bedroht. 

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Perlach – mein Viertel“.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wiesn-Ticker: Fest gestern abgesoffen - Gast im Schützenzelt beschwert sich: „Hendl wie immer köstlich. Aber...“
Live-Ticker mit News zum Oktoberfest 2018: Die Wiesn hat am Sonntagabend einen Starkregen erlebt und ist buchstäblich abgesoffen. Die Lautsprecher-Warnung und einer …
Wiesn-Ticker: Fest gestern abgesoffen - Gast im Schützenzelt beschwert sich: „Hendl wie immer köstlich. Aber...“
Claudia Effenberg trägt Dirndl-Schleife links - Was hat das zu bedeuten?
Claudia Effenberg (53) ist verheiratet, trägt ihre Dirndl-Schleife auf dem Oktoberfest aber links. Normalerweise ist das ein Zeichen dafür, dass eine Frau ledig ist. Was …
Claudia Effenberg trägt Dirndl-Schleife links - Was hat das zu bedeuten?
Was ein 25-jähriger mit sich führte, hätte für Wiesn-Besucher gefährlich werden können
Ein 25-jähriger fiel dem Ordnungsdienst auf dem Oktoberfest auf, weil er ein Butterfly-Messer dabei hatte. Später findet die Polizei heraus, dass das nicht das einzige …
Was ein 25-jähriger mit sich führte, hätte für Wiesn-Besucher gefährlich werden können
Am Dienstag auf die Wiesn - Darum lohnt es sich besonders für Familien 
Auf dem Oktoberfest gibt es jeden Dienstag spezielle Angebote für Familien, die nicht nur Kindern, sondern auch Eltern gut gefallen könnten. 
Am Dienstag auf die Wiesn - Darum lohnt es sich besonders für Familien 

Kommentare