Taxi
+
In München kam es zu einem Überfall auf einen Taxifahrer (Symbolbild).

Polizei sucht Zeugen

Mann lässt sich von Taxifahrer durch München kutschieren - dann fasst er einen riskanten Plan

Überfall auf einen Taxifahrer: Die Polizei ist nach einem Vorfall in München auf der Suche nach Zeugen, die Hinweise geben können.

München - Am Sonntag, 27.10.2019, gegen 06.30 Uhr, stieg ein unbekannter männlicher Fahrgast in ein Taxi eines 54-Jährigen, wie die Polizei München berichtet. Ohne ein konkretes Ziel zu nennen, ließ sich der Unbekannte in Richtung Neuperlach fahren. Der Mann wies den Taxifahrer in der Quiddestraße an, kurz an einer Tankstelle zu halten. 

Nachdem der Fahrgast sich in der Tankstelle etwas gekauft hatte, ging die Fahrt weiter in Richtung Neuperlach. Noch in der Quiddestraße wies der Fahrgast den 54-Jährigen an, an einer Bank zu halten. 

Unbekannter lässt sich von Taxifahrer durch München kutschieren - dann fasst er einen riskanten Plan

Zur gleichen Zeit hielt der Unbekannte dem Taxifahrer einen unbekannten Gegenstand in den Hüftbereich und forderte ihn zur Herausgabe von Bargeld auf.

Nachdem ihm der Taxifahrer einen geringen Bargeldbetrag übergeben hatte, stieg der Tatverdächtige aus dem Taxi und flüchtete in unbekannte Richtung. Der Taxifahrer wurde bei dem Vorfall nicht verletzt. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem Tatverdächtigen verlief negativ. 

Überfall auf Taxifahrer in München: Polizei sucht Zeugen

Der Täter wird wie folgt beschrieben: Männlich, etwa 40 Jahre alt, ungefähr 170 cm groß, schlanke, athletische Figur, kurze, schwarze Haare, Vollbart, bekleidet mit schwarzer knielanger Jacke. 

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mm/tz

Die Zeitumstellung sorgte am Wochenende vielerorts für Verwirrung. Auch am Münchner Hauptbahnhof kam es zu einer kuriosen Situation, wie tz.de* berichtet. Keinen Anlass zum Schmunzeln hatten Anwohner offenbar während des diesjährigen Oktoberfests. Ein Lokalpolitiker klagte gar: „Noch nie war es so schlimm wie heuer!“

Ein Münchner (47) soll jahrelang eine 20-Jährige aus München als Sklavin gehalten und gezwungen haben, Anschaffen zu gehen.

In München ist eine junge Frau spurlos verschwunden. Die 22-Jährige wird seit Montagmorgen vermisst.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eigentlich verboten: Hunderte Münchner brechen Isar-Badeverbot - doch jetzt ist die Wende da
Durch den heftigen Regen zu Beginn letzter Woche rief die Stadt München am Donnerstag ein Badeverbot in der Isar aus. Viele Münchner schien das aber nur wenig zu …
Eigentlich verboten: Hunderte Münchner brechen Isar-Badeverbot - doch jetzt ist die Wende da
Corona in München: Huml räumt "große Panne" ein - Söder berichtet Details zu Rücktritts-Gespräch
In München schnellt der R-Wert über eine kritische Grenze - und zudem sorgen Pannen bei der Übermittlung von Coronavirus-Testergebnissen in Bayern für Wirbel.
Corona in München: Huml räumt "große Panne" ein - Söder berichtet Details zu Rücktritts-Gespräch
Mitarbeiter in Todesangst: Maskierte kommen in Münchner Burger-Laden - aber nicht, um zu essen
Ein Mitarbeiter eines Burger-Ladens in München-Pasing wird seine Schicht am Mittwochabend wohl so schnell nicht vergessen. Zwei Männer betraten die Filiale - aber nicht, …
Mitarbeiter in Todesangst: Maskierte kommen in Münchner Burger-Laden - aber nicht, um zu essen
Protz-Alarm in München: Mehr als 40 Luxus-Schlitten tauchen in der Leopoldstraße auf - dann rückt die Polizei an
In der Leopoldstraße gab es urplötzlich eine Show diverser Luxus-Schlitten zu bewundern. Die Fahrer hatten sich aus London auf den Weg gemacht. Doch dann rückte die …
Protz-Alarm in München: Mehr als 40 Luxus-Schlitten tauchen in der Leopoldstraße auf - dann rückt die Polizei an

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion