+
An dieser Kreuzung im Münchner Stadtbezirk Ramersdorf-Perlach wurde einen Jungen von einem Auto angefahren - der Fahrer flüchtete. 

Polizei sucht Zeugen

Am ersten Schultag: 13-Jähriger auf Motorhaube geschleudert - Autofahrer flüchtet

  • schließen

Als er bei Grün eine Ampel überqueren wollte, wurde ein Schüler im Münchner Stadtteil Ramersdorf-Perlach von einem Auto erfasst. Der Fahrer flüchtete. 

München - Ein dreister Fall von Fahrerflucht hat sich am ersten Schultag (Dienstag) im Münchner Stadtteil Ramersdorf-Perlach ereignet. Bei Grün wollte ein Junge die Straße überqueren - dabei wurde er von einem Auto angefahren. Der Fahrer flüchtete. 

München: Schüler will Straße überqueren - und wird von Auto erfasst

Gegen 17.30 Uhr wollte ein 13-Jähriger gemeinsam mit zwei Freunden die Kreuzung an Unterhachinger Straße und Ottobrunner Straße überqueren. Als der Schüler bei Grün die Fahrbahn betrat, bog aus der Ottobrunner Straße ein silbergrauer Kleinwagen nach links in die Unterhachinger Straße ab. 

Zunächst hielt der Autofahrer vor der Fußgängergruppe an. Doch plötzlich setzte er seine Fahrt fort - obwohl sich die Schüler noch auf der Fahrbahn befanden. Der 13-Jährige wurde auf die Motorhaube geschleudert und stürzte anschließend zu Boden. Eine Glasflasche, die der Junge in der Hand hielt, ging bei dem Sturz zu Bruch und verursachte bei dem Schüler Schnittverletzungen an der Hand. Ein verständigter Rettungswagen konnte die Verletzungen noch vor Ort versorgen.

Fahrerflucht in München: Auto fährt Jungen an, bleibt kurz stehen und fährt davon

Direkt nach dem Unfall hielt der Pkw-Fahrer zunächst an, schrie etwas aus dem geöffneten Fenster und setzte dann seine Fahrt fort, ohne sich um den Jungen und die Unfallsituation zu kümmern. Bei der Unfallaufnahme durch eine Polizeistreife kam es zu keinen Verkehrsbeeinträchtigungen. 

Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0 89/62 16 33 22 bei der Polizei zu melden.

In Grasbrunn wurde vor wenigen Tagen eine Radlerin von einem Auto erfasst - mit schwerwiegenden Folgen für die Frau. In München musste die Feuerwehr kürzlich zu einem Einsatz ausrücken. Grund war ein Brand in einem Einfamilienhaus. 

Nette Geste in München: Eine Kanzlei „entschädigt“ ihre Nachbarn für eine bevorstehende Party. Umgehend erinnert sich ein Anwohner an ein gängiges Klischee.

kof

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Wir sind das jüngste Gericht!“: Klimastreik in München sprengt alle Erwartungen
Ein Tag für die Geschichtsbücher: Am Freitag sind auf der ganzen Welt Millionen von Menschen auf die Straße gegangen. Alleine auf dem Münchner Königsplatz versammelten …
„Wir sind das jüngste Gericht!“: Klimastreik in München sprengt alle Erwartungen
Betrunken auf dem E-Scooter? Promille-Brille verdeutlicht Wiesn-Wahnsinn
Der Oktoberfest-Wahnsinn steht bevor: Ein E-Scooter-Anbieter will mit einer Methode gegen Betrunkene vorgehen. Ein anderer zeigt wie es ist, alkoholisiert auf einem …
Betrunken auf dem E-Scooter? Promille-Brille verdeutlicht Wiesn-Wahnsinn
Oktoberfest-Mythos „Wiesn-Herpes“ - die Apotheken-Umschau klärt jetzt auf
Zum Oktoberfest in München warnt die Apotheken-Umschau mit einem Video vor der Gefahr des „Wiesn-Herpes“ - es dürfte für viele Überraschendes dabei sein
Oktoberfest-Mythos „Wiesn-Herpes“ - die Apotheken-Umschau klärt jetzt auf
Mutter und Tochter in München vermisst: Entferntes Profilbild gibt Rätsel auf
Seit Mitte Juli werden eine 41-jährige Frau aus München und ihre 16-jährige Tochter vermisst. Bringen Handys die Ermittler auf eine neue Spur?
Mutter und Tochter in München vermisst: Entferntes Profilbild gibt Rätsel auf

Kommentare