+
Die Hausbesitzerin verfolgte den Einbruch in Echtzeit über ihr Smartphone (Archivbild).

In Ramersdorf

Münchnerin bekommt Nachricht auf ihr Handy: Als sie aufs Display schaut, schlägt sie sofort Alarm

Am Samstagmittag hat eine Münchnerin eine Benachrichtigung auf ihr Handy bekommen. Als sie ihr Smartphone in die Hand nahm, traute sie ihre Augen kaum - und alarmierte sofort die Polizei.

München - Der Einbruch eines 33-Jährigen in das Einfamilienhaus einer 51-Jährigen in Ramersdorf ist am Samstagmittag ordentlich schief gegangen - ihm wurde die moderne Technik zum Verhängnis. Denn dumm für den Eindringling: Die Hausbesitzerin verfolgte die Aktion in Echtzeit über ihr Smartphone. Sie verständigte die Polizei, die den Moldauer noch im Haus festnehmen konnte.

Der Einbrecher flog auf, weil das Haus mit einer modernen Alarmanlage ausgestattet ist, die dem Eigentümer den Notfall aufs Handy meldet und sogar Live-Bilder der Videoüberwachung liefert. Der 33-Jährige sitzt derzeit in Untersuchungshaft.

Es ist sicherer geworden:

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Truderinger Träume: So könnte der Ortskern schon in vier Jahren ausgehen
Was wird aus Trudering? Das Baureferat hat nun Pläne vorgestellt, wie der Ortskern in vier Jahren aussehen könnte. 
Truderinger Träume: So könnte der Ortskern schon in vier Jahren ausgehen
„Auf der Isar geht‘s schon zu wie auf der A95“: Schlauchboot-Verbot droht
Das Wasser plätschert, am Ufer ziehen die Bäume vorüber – es ist schon ein traumhaftes Erlebnis, so eine Schlauchbootfahrt auf der Isar.
„Auf der Isar geht‘s schon zu wie auf der A95“: Schlauchboot-Verbot droht
38-Jähriger fotografiert Frau in der S-Bahn unter den Rock - Zeugen greifen ein
Ein Mann in der S-Bahn fotografierte einem weiblichen Fahrgast unter den Rock. Ein Zeuge entlarvte den Spanner jedoch.
38-Jähriger fotografiert Frau in der S-Bahn unter den Rock - Zeugen greifen ein
Die Zeit drängt: So soll die Luft in München besser werden
Die Zeit drängt: Seit diesem Jahr ist München die Stadt mit der dreckigsten Luft in ganz Deutschland. Dabei müssen bis 2020 die Grenzwerte eingehalten werden.
Die Zeit drängt: So soll die Luft in München besser werden

Kommentare