1 von 10
Bei dem Unfall in Ramersdorf wurden zwei Personen schwer verletzt. Der Unfallfahrer floh.
2 von 10
Bei dem Unfall in Ramersdorf wurden zwei Personen schwer verletzt. Der Unfallfahrer floh.
3 von 10
Bei dem Unfall in Ramersdorf wurden zwei Personen schwer verletzt. Der Unfallfahrer floh.
4 von 10
Bei dem Unfall in Ramersdorf wurden zwei Personen schwer verletzt. Der Unfallfahrer floh.
5 von 10
Bei dem Unfall in Ramersdorf wurden zwei Personen schwer verletzt. Der Unfallfahrer floh.
6 von 10
Bei dem Unfall in Ramersdorf wurden zwei Personen schwer verletzt. Der Unfallfahrer floh.
7 von 10
Bei dem Unfall in Ramersdorf wurden zwei Personen schwer verletzt. Der Unfallfahrer floh.
8 von 10
Bei dem Unfall in Ramersdorf wurden zwei Personen schwer verletzt. Der Unfallfahrer floh.

Mit vier Kindern im Auto

Nach Streit: Pkw-Fahrer rast auf Gehsteig - zwei Verletzte

Schwerer Unfall in Ramersdorf: Wutentbrannt setzt sich ein Münchner (29) ins Auto, mit den vier Kindern seiner Ex-Freundin. Er fühlt sich verfolgt und rast über eine rote Ampel. Dabei kommt er von der Straße ab. 

Nach einem Beziehungsstreit hat ein Mann wutentbrannt eine Wohnung in Ramersdorf verlassen, sich ans Steuer eines Opel Zafira gesetzt und beinahe zwei Fußgänger totgerast. Nach der Unfallfahrt flüchtete der 29-Jährige zu Fuß – die vier Kinder seiner Ex-Freundin ließ er dabei einfach im Unfallauto zurück.

Glassplitter, Blutspuren, Reifenabdrücke, an einem Alleebaum ist die Rinde abgeplatzt – das sind die Überbleibsel einer Horrorfahrt, die am Mittwochabend um kurz nach 20 Uhr nur durch Zufall kein tödliches Ende nahm. Ein 29 Jahre alter Mann, der bei der Polizei bereits wegen seiner Drogensucht bekannt war, raste nach einer Auseinandersetzung mit seiner schwer alkoholisierten Ex-Freundin in deren Opel Zafira vom Karl-Preis-Platz kommend die Melusinenstraße entlang. Mit an Bord: die vier Kinder seiner ehemaligen Lebensgefährtin im Alter zwischen 14 Monaten und fünf Jahren. An einer Kreuzung verpasste er die Einmündung in die Kölblstraße, fuhr stattdessen auf den Gehweg!

Nachdem er einen Baum touchiert hatte, streifte er einen 25-jährigen Studenten und erfasste einen daneben stehenden 30-jährigen Mann frontal. Bremsspuren fanden sich erst kurz vor dem Punkt, an dem der Opel zum Stehen kam. Der Unfallfahrer stieg aus dem Auto und suchte zu Fuß das Weite. Nicht nur, dass er die vier kleinen Kinder hilflos zurückließ – auch um die beiden schwerverletzten Fußgänger kümmerte sich der Mann nicht. Die Passanten wurden zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Bei dem Zusammenstoß erlitten sie Prellungen, ein Schädel-Hirn-Trauma und Platzwunden.

Der 29-Jährige ist noch immer auf der Flucht. Die vier Kinder sind laut Polizei aber wohlauf. 

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Lok und Waggons schweben zur Messe ein
München - Tonnenschwere Fracht: Derzeit laufen die Aufbauarbeiten für die Messe „transport logistic 2017“ auf Hochtouren - dazu werden drei Loks und 34 Waggons zur Messe …
Lok und Waggons schweben zur Messe ein
Stammstreckenprobleme und mehr: Der S-Bahn-Ticker zum Nachlesen
Obacht, Pendler: An diesem Freitagmorgen herrscht auf der Stammstrecke Chaos. Schon am Donnerstag war der Zugverkehr dort lahmgelegt. Drei S-Bahnen mussten im Tunnel …
Stammstreckenprobleme und mehr: Der S-Bahn-Ticker zum Nachlesen
Falle gestellt: Feuerwehrler tricksen Maibaum-Diebe aus
Dass sie gewiefte Maibaum-Bewacher sind, hat die Besatzung der Feuerwache 7 in Milbertshofen bewiesen. Sie stellten möglichen Maibaum-Dieben eine Falle, die schnappte …
Falle gestellt: Feuerwehrler tricksen Maibaum-Diebe aus
München
Warum am Montag das Freibier sprudelte
Am Tag des „Tag des Bayerischen Bieres“ huldigen Bayerns Brauer dem Reinheitsgebot. Dafür sprudelte aus dem Bierbrunnen vor dem Bayerischen Brauerbund am Montag das …
Warum am Montag das Freibier sprudelte

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion