+
Dieses Foto schickte uns ein Leser am Dienstagmorgen zu.

Großaufgebot ohne Blaulicht

Münchner irritiert: Was macht der Polizei-Konvoi in Neuperlach?

  • schließen

Nach dem Polizei-Großeinsatz am Samstag befürchteten manche Münchner einen erneuten Alarm am Dienstag.

München - Was ist denn da los? Viele Passanten fragten sich am Dienstagmorgen, was hinter der großen auffälligen Polizeipräsenz in Neuperlach steckt. Eine Leserin schickte uns ein Foto der Streifenwagen zu. Auch auf Twitter ist der Polizeieinsatz schon ein Thema. „Merkwürdig“, sei der Polizei-Konvoi, der aber ohne Blaulicht fahre, schrieb Twitter-User „Herr Vorragend“. 

Dahinter steckt laut Auskunft der Pressestelle des Polizeipräsidiums aber kein aktueller Einsatz, sondern lediglich eine Polizeiübung. Das Einsatztraining finde im Zeitraum zwischen 7.30-12 Uhr statt und sei lokal begrenzt auf den Stadtteil Neuperlach.

Einen ganz anderen Hintergrund haben die Blaulicht-Kolonnen, die man oft werktags am Morgen und am späten Nachmittag vom Giesinger Berg in Richtung Innenstadt beobachten kann. Es handelt sich um Gefangenen-Transporte von der JVA Stadelheim zum Strafjustizzentrum. Stammgast ist dabei die mutmaßliche NSU-Terroristin Beate Zschäpe.

Das könnte Sie auch interessieren: Wie weit darf, wie weit muss Zivilcourage gehen?

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Perlach- mein Viertel“

Video:Glomex

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erstmals hausgebrautes Bier im neuen Nockherberg
Die Geburtsstunde des „Nockherberger Hell“ – Hausbraumeister Uli Schindler, Brauchef Christian Dahncke und Paulaner-Boss Andreas Steinfatt müssen sie auf einer Baustelle …
Erstmals hausgebrautes Bier im neuen Nockherberg
Gedenken an Nazi-Opfer: Stadt München muss Stolpersteine nicht erlauben
Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat entschieden: München muss auf seinen öffentlichen Straßen und Plätzen keine Stolpersteine zum Gedenken an Nazi-Opfer zulassen.
Gedenken an Nazi-Opfer: Stadt München muss Stolpersteine nicht erlauben
10 Jahre Haft für den Armbrust-Schützen
Zum Glück hatten wenige Zentimeter gefehlt, sonst wäre Victor S. (41) zum Mörder geworden. Für seine beinahe tödlichen Schuss mit einer Armbrust muss er nun lange hinter …
10 Jahre Haft für den Armbrust-Schützen
Frau starrt auf Smartphone und stirbt deshalb fast
Plötzlich stand sie auf der Straße – doch da war es schon zu spät! Eine völlig auf ihr Handy konzentrierte junge Frau ist am Donnerstag beim Überqueren der …
Frau starrt auf Smartphone und stirbt deshalb fast

Kommentare