+
Die Primark-Filiale im Einkaufszentrum Neuperlach.

Im PEP Neuperlach

Primark in München: So lief die Eröffnung am Donnerstag ab

  • schließen

Am Donnerstagmorgen eröffnete die Filiale der Billig-Modekette Primark in München. Alles Wichtige rund um das neue Geschäft sowie Details zur Eröffnung, erfahren Sie hier.

  • Am Donnerstag, 17. Mai 2018, eröffnete im PEP Neuperlach eine Filiale des Mode-Discounters Primark
  • Es ist die erste Filiale in Bayern, bisher mussten Modefans bis nach Innsbruck reisen, um in dem - wegen seiner günstigen Preise umstrittenen - Geschäft einzukaufen

Primark in München: Fotos von der Eröffnung

Die News von der Primark Eröffnung

+++ Die Anfangseuphorie der Eröffnung weicht recht schnell dem Shoppingalltag: Die Kunden wühlen sich - nach dem Begrüßungstrubel - nun zufrieden durch die Waren.


+++ Die ersten Kunden stürmten den Laden unter dem Applaus der Angestellten. Die Geschäftsleitung hat den Laden pünktlich um 8 Uhr eröffnet - mit einer blauen Schere wurde ein Band durchgeschnitten. 

Nachdem das Einkaufszentrum selbst auch erst um 8 Uhr die Tore öffnet, dauerte es aber ein wenig, bis die Shopping-Fans bis zum Laden vorgedrungen waren.

+++ Wie unser Reporter vor Ort berichtet, hält sich der Ansturm der Wartenden bislang in Grenzen. Die Hauptzielgruppe des Billig-Discounters dürfte auf dem Weg in die Schule sein. Für die Mitarbeiter gibt es vor der Eröffnung um 8 Uhr noch eine motivierende Ansprache von Geschäftsführer Wolfgang Krogmann.

+++ Vor der Eröffnung durften von Primark ausgewählte Münchner Blogger wie Laura Sophie bereits für ein „Private Shopping Event“ in die neue Filiale.

+++ Das Social-Media-Team des PEP Neuperlach ist schon früh am Morgen auf Achse und dreht kurze Videos für Instagram. Um 8 Uhr öffnen die Türen. 

Primark in München: Alle Infos zum neuen Geschäft

Besonders die jüngere Generation dürfte sich am heutigen Donnerstag, 17. Mai 2018, freuen. Denn da eröffnet die Billig-Modekette Primark im PEP Neuperlach. Ab 8 Uhr können sich die Shopping-Wütigen dann im Laden austoben. Es ist das erste Geschäft, das Primark in Bayern eröffnet - bisher mussten Fans der Mode-Kette weite Wege in Kauf nehmen. 

Primark München: Das Programm bei der Eröffnung

Am Eröffnungstag sind laut Primark einige Programmpunkte geplant: Ein DJ legt auf, es wird einen Fotoautomaten und den ganzen Tag über kostenlosen Mini-Makeovers geben. Wer rechtzeitig am Morgen da ist, wird von den Angestellten an der Tür begrüßt. 

Primark München: Das Kassensystem

Auf einer Fläche von rund 6.000 Quadratmetern hat Primark einige Annehmlichkeiten für die Kunden eingerichtet: So gibt es einen gratis WLAN-Zugang und drei Sitzecken mit Ladestationen. An 67 Kassen wird abgerechnet. Hier werden die Kunden über Monitore zum nächsten freien Platz geleitet. In dem Laden gibt es 67 Kassen für 3150 Kunden. Wird die Zahl überschritten, gibt es einen Einlass-Stopp.

Kassen en masse: 67 Kunden können zeitgleich bezahlen.

Primark München: In die Umkleidekabine mit Freunden

 66 Umkleidekabinen gibt es im neuen Primark-Shop. In der Damenabteilung dazu noch den „Showroom“: eine Umkleide für acht Personen. Ein Service für alle Mädchen, die ihre Einkäufe gerne mit ihren Freundinnen besprechen. Außerdem ausgefallen: In der Groß-Umkleide gibt’s W-LAN.

Geräumig geht‘s zu: Im Primark gibt es 66 Umkleidekabinen.

Rund 300 neue Arbeitsplätze wird das Geschäft mit der günstigen Mode schaffen - noch sind nicht alle Stellen besetzt. Übrigens: Nach dem Skandal bei Zara München haben wir uns schlau gemacht, wie es um die Arbeitsbedingungen für Primark-Mitarbeiter bestellt ist.

Die neue Primark Filiale ist im Zuge der Umbauten des PEP Neuperlach entstanden. Zeitgleich mit der Primark Eröffnung feiert auch das PEP den Neustart. 

Bilder: So sieht es in der neuen Primark Filiale aus

Jetzt mit Primark: Das ist alles neu im Perlacher Einkaufszentrum Pep

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD gewinnt gegen die Stadt München
Die Stadt München hatte der AfD bislang verboten in städtischen Einrichtungen Wahlkampf zu machen. Die Partei hat nun vor dem Verwaltungsgericht geklagt, mit Erfolg.
AfD gewinnt gegen die Stadt München
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter
Diese Entdeckung hat wohl bei zahlreiche Passanten in München für Staunen gesorgt: Mitten auf dem Odeonsplatz standen mehrere Frauen mit einem „Sklavenmarkt“-Banner. …
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter
Leserin beobachtet Tier-Drama an U-Bahn-Station: „Es war schrecklich“
München - Am Donnerstag soll sich ein Tier-Drama in der U-Bahn-Station Giselastraße abgespielt haben. Leserin Minea Pejic wurde Augenzeugin und machte auch Fotos davon. 
Leserin beobachtet Tier-Drama an U-Bahn-Station: „Es war schrecklich“
Was soll das denn? Münchner Edeka bittet Kunden scheinbar darum, weniger einzukaufen
Dieser Aushang irritiert: Wieso will die Edeka-Filiale am Hauptbahnhof, dass man nur Reisebedarf einkauft? Wir klären auf. 
Was soll das denn? Münchner Edeka bittet Kunden scheinbar darum, weniger einzukaufen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.
Nafets01Antwort
(0)(0)

Richtig ist reine Werbung. Ich habe es mal wieder dem Presserat gemeldet.

bikinigirl
(0)(0)

na ja den fetzen den diese laurasophie da anhat schaut aus wie omas fenstergardine, mode ? nee
da kaufe ich lieber gute ware zu einem angemessenen preis , da wundert es nicht das fetzen - billig sind

TotesKaugummi
(1)(0)

Ah schöner Werbeartikel, und noch dazu falsch recherchiert. "Es ist die erste Filiale in Bayern, bisher mussten Modefans bis nach Salzburg reisen...", genau, und in Salzburg kann man dann schön ins Salzburg Outlet um dort Mode einzukaufen, in den Primark kann man dort bestimmt nicht, der steht geografisch etwas weiter entfernt in Innsbruck, ist aber auch fast Salzburg, lernt man heute in Erdkunde wohl so. Aber ich verstehe, dass man bei solchen Werbezeitungsartikeln (welche übrigens auch als solche gekennzeichnet werden müssen) keine Zeit hat um anständig zu recherchieren. Ich persönlich, wenn Ich denn mal in den Primark gezerrt werde, würde Innsbruck noch immer vorziehen, das Einkaufszentrum dort ist ganz nett und bei weitem nicht so überlaufen.