+
Die Schwimmhalle des Michaelibades.

Schwere sexuelle Nötigung

Schülerin (18) im Michaelibad begrapscht

München - Ein 18-Jähriger hat eine gleichaltrige junge Frau am Freitagabend im Michaelibad belästigt und massiv begrapscht. Die Polizei nahm den jungen Mann fest.

Wie die Polizei berichtet, war eine 18 Jahre alte Schülerin aus München am Freitag, 26.08.2016, gegen 21.40 Uhr mit einer Freundin in dem Schwimmbad an der Heinrich-Wieland-Straße.

Demnach war dort auch eine Gruppe Afghanen, die mehrmals Annäherungsversuche starteten. Die Mädchen wehrten diese ab und drohten, den Bademeister zu verständigen. Die 18-Jährige stieg deshalb aus dem Wasser und ging in Richtung des Bademeisterbüros.

Ein 18-Jähriger aus der Gruppe folgte ihr und fasste ihr zwischen die Beine. Die junge Frau spürte starke Schmerzen. Die Polizei wurde alarmiert, der 18-Jährige wurde festgenommen und wurde zur Haftanstalt im Polizeipräsidium München überstellt. Dort wurde er später durch den Jourstaatsanwalt wieder entlassen. Die Ermittlungen dauern an.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Adventskirche: Baubeginn für neues Gemeindehaus
Die evangelisch-lutherische Adventskirche in Neuaubing will das Haus an der Limesstraße schon 2018 beziehen.
Adventskirche: Baubeginn für neues Gemeindehaus
Neuer Kultur-Bau für Pasing in Planung
Pasing ist heute Thema im Stadtrat: Der Post-Saal wird abgerissen, als Ersatz schlägt das Kommunalreferat einen Saal an der Stelle des ehemaligen Kopfbahnhofs vor. 
Neuer Kultur-Bau für Pasing in Planung
„Made in Minga“: Messe für Münchner Produkte
Mehr München geht fast nicht: bei der Messe „Made in Minga“ dreht sich alles um Produkte aus dem Raum München. 
„Made in Minga“: Messe für Münchner Produkte
190.000 täglich: München startet Kampagne gegen Coffee-To-Go-Becher
Die Stadt möchte die Flut an Coffee-To-Go-Bechern eindämmen. „Mehrweg statt Einweg“ ist die Devise des Abfallwirtschaftsbetriebs München, der dem Stadtrat heute ein …
190.000 täglich: München startet Kampagne gegen Coffee-To-Go-Becher

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion