Seltsames Verhalten

Ständlerstraße: Drogenfahrt endet an der Leitplanke

München - Ein 25-Jähriger ist am Samstagabend mit seinem Auto auf der Ständlerstraße in die Leitplanke der Gegenseite gekracht. Sein Verhalten kam den hinzugerufenen Beamten gleich seltsam vor.

In seinem VW Polo war ein 25-Jähriger am Samstagabend auf der Ständlerstraße unterwegs. Unvermittelt geriet das Auto in die Gegenfahrbahn und krachte in die Leitplanke. 

Passanten, die den Unfall ohne Beteiligung anderer Autos beobachtet haben, riefen sofort die Polizei. Die nahmen den Fahrer ganz genau unter die Lupe. Der 25-Jährige zeigte laut Polizei drogentypische Ausfallerscheinungen - was den Unfall erklären würde. 

Nachdem ihm Blut abgenommen und der Führerschein entzogen wurde, ordnete die Staatsanwaltschaft eine Wohnungsdurchsuchung bei dem jungen Mann an. Die Polizisten wurden tatsächlich fündig und konnten kleine Tüten mit verschiedenen Amphetaminen darin beschlagnahmen. Nun muss sich der 25-Jährige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetzes verantworten.

Rubriklistenbild: © mzv-mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Griechische Gefühle im Lemoni-Store
Mit ihrem Laden „Lemoni“ in der Maxvorstadt drückt Katrin Tewes, geborene Stavrou, ihre Liebe zur Heimat ihres Vaters aus Griechenland aus.
Griechische Gefühle im Lemoni-Store
Raub in der Altstadt: Polizei sucht Parkhaus-Einbrecher
Ein bislang unbekannter Einbrecher hat am Montag die Tageseinnahmen der Parkgarage in der Hochbrückenstraße erbeutet. Die Polizei sucht Zeugen. 
Raub in der Altstadt: Polizei sucht Parkhaus-Einbrecher
Ludwigsvorstadt: Kultur-Bühne soll Parkdeck beleben
Auf dem Parkhaus in der Adolf-Kolping-Straße soll etwas neues entstehen: Die Lokalbaukommission prüft derzeit einen Antrag für eine dreijährige Zwischennutzung auf der …
Ludwigsvorstadt: Kultur-Bühne soll Parkdeck beleben
Oh nein, bitte nicht! Das sollten Sie nie auf der Wiesn tun
München - Wer zum ersten Mal auf das Oktoberfest geht, macht Anfänger-Fehler. Manche sind verzeihlich, andere nicht. Und es gibt "Wiederholungstäter". Auf der Wiesn 2017 …
Oh nein, bitte nicht! Das sollten Sie nie auf der Wiesn tun

Kommentare