+
In Neuperlach-Süd liegt der Friedrich-Berber-Weg, der jetzt umbenannt wird.

In Neuperlach-Süd

Straßenumbenennung wegen Nazi-Vergangenheit

München - Einen Adresswechsel ohne Umzug erleben gerade elf Eigentümer in Neuperlach-Süd. Sie wohnen nun offiziell im Brunnthaler Weg und nicht mehr im Friedrich-Berber-Weg.

Der Bezirksausschuss Ramersdorf-Perlach hat auf seiner jüngsten Sitzung dem neuen Straßennamen zugestimmt. Bereits im Sommer vergangenen Jahres hatte der Stadtrat die Umbenennung des Wegs beschlossen. Damals kam raus, dass Friedrich Berber die Ehre einer Straßenbenennung in München nicht zusteht, weil er in engem Zusammenhang mit dem nationalsozialistischen System stand. Nicht nur, dass er Mitglied der NSDAP war, er gehörte im Dritten Reich nachweislich zu den Wissenschaftlern, die die Ideologie der Nazis mit aller Macht bis zuletzt legitimieren wollten.

Das war eigentlich auch schon Mitte der 80er Jahre bekannt gewesen, als der zweite Bauabschnitt in Neuperlach-Süd fertig geworden war und die Stadt nach 25 Namen für Straßen und Wege im Neubaugebiet suchte. Neben Bundespräsident Gustav Heinemann und Widerstandskämpfer Ludwig Linsert rutschte auch Friedrich Berber auf die Liste. Und zwar auf Vorschlag der Hochschule für Politik. In der notwendigen Stellungnahme des Stadtarchivs wurden die durchaus bekannten wissenschaftlichen und politischen Aktivitäten Berbers vor 1945 völlig ausgeblendet. Berber wurde nur als „ein weit über Deutschland hinaus bekannter Völkerrechtler und Staatsphilosoph“ gerühmt.

Der neue Namenspate für den insgesamt 116 Meter langen Weg ist unproblematisch: Es ist die Gemeinde Brunnthal südlich von München, überregional bekannt durch das Autobahnkreuz München-Süd, auch bekannt als Brunnthal-Dreieck. Ein Jahr lang sollen vor Ort noch beide Straßenschilder hängen, wobei der alte Name durchgestrichen wird. Zudem erhalten alle Anlieger ein offizielles Schreiben der Stadt, mit dem sie bei den zuständigen Behörden kostenfrei die Ummeldung auf die neue Adresse vornehmen können.

Carmen Ick-Dietl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Linke pöbeln und greifen Polizisten an – Zwei Festnahmen
Im Rahmen einer Kontrolle haben Linke eine Polizeistreife angegriffen. Die Beamten nahmen zwei Männer fest. 
Linke pöbeln und greifen Polizisten an – Zwei Festnahmen
Gibt es bald USB-Ladestationen an MVG-Haltestellen?
Gibt es bald USB-Ladestationen fürs Handy an Bus- oder Tram-Haltestellen in München? Einen solchen Antrag hat jetzt der Bezirksausschuss Berg am Laim gestellt.
Gibt es bald USB-Ladestationen an MVG-Haltestellen?
Münchner traut sich bei Bergtour nicht weiter 
Verstiegen und dann nicht mehr weiter getraut hat sich ein Münchner Bergsteiger am Sonntag am Hochstaufen im Berchtesgadener Land. Die Bergwacht befreite ihn aus seiner …
Münchner traut sich bei Bergtour nicht weiter 
Produktionsstopp in mehreren BMW-Werken dauert länger als gedacht
Ein fehlendes Gussteil bringt die Fließbänder von BMW ins Stocken. Anstatt Autos zu bauen, machen die Beschäftigten Wartungsarbeiten - oder Urlaub. Das könnte teuer …
Produktionsstopp in mehreren BMW-Werken dauert länger als gedacht

Kommentare