Moskauer außer Kontrolle

Tourist pöbelt Busfahrer an und tritt Polizist

München - Ein Tourist aus Moskau hatte in München zu tief ins Glas geschaut und ist dann völlig ausgerastet. Seine Opfer: ein Busfahrer und ein Polizist.

Ein alkoholisierter Tourist aus Moskau ist in der Nacht zu Silvester völlig ausgerastet. Der 34-Jährige fuhr in einem Bus am Karl-Marx-Ring in Neuperlach. Er belästigte den fahrenden Busfahrer. Dieser musste anhalten und er forderte den Russen auf, den Bus zu verlassen. Der Tourist kam dieser Aufforderung nicht nach, und der Busfahrer verständigte die Polizei.

Die Polizeibeamten erteilten dem Pöbler einen Platzverweis, dem dieser nicht folgte. Daraufhin wurde ihm zur Durchsetzung des Platzverweises ein Gewahrsam angedroht.

Der Russe ignorierte die Aufforderungen der Beamten. Diese legten ihm deswegen Handfesseln an. Beim Weg zum Streifenwagen trat er nach einem Polizeibeamten. Er traf ihn und verletzte ihn leicht am Schienbein. Daraufhin wurde der Russe zu Boden gebracht und danach zur Polizeiwache transportiert, wo er seinen Rausch ausnüchtern musste.

Er wurde wegen einer Körperverletzung und eines Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte angezeigt. Der Mann musste eine Sicherheitsleistung von 400,- Euro bezahlen.

Rubriklistenbild: © Jantz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Trage ab jetzt immer eine Hose“: Münchnerin zieht nach bewegender Corona-Aktion bemerkenswerte Konsequenz
Die Corona-Krise hält München weiter in Atem. Eine schöne Aktion in einem Hinterhof hat viele Bewohner der Isar-Metropole gerührt.
„Trage ab jetzt immer eine Hose“: Münchnerin zieht nach bewegender Corona-Aktion bemerkenswerte Konsequenz
Antisemitische Attacke im Englischen Garten sorgt für Bestürzung: Münchner Jugendtrainer übel beschimpft 
„Ihr Juden habt das mit dem Corona gemacht“: Ein Jugendtrainer des TSV Maccabi München wird bei einem Spaziergang übel antisemitisch beleidigt. 
Antisemitische Attacke im Englischen Garten sorgt für Bestürzung: Münchner Jugendtrainer übel beschimpft 
BR-Funkturm brennt lichterloh: Erster Verdacht nach Flammen-Inferno erhärtet sich immer mehr
Gefährlicher Einsatz für die Feuerwehr in München: Ein Funkturm des Bayerischen Rundfunks (BR) brennt plötzlich lichterloh. Der Staatsschutz ermittelt. Erste Indizien …
BR-Funkturm brennt lichterloh: Erster Verdacht nach Flammen-Inferno erhärtet sich immer mehr
Münchner Freibäder sollen wieder öffnen - doch für Kinder und Jugendliche gibt es schlechte Nachrichten
Am 8. Juni sollen die Freibäder wiedereröffnen. Allerdings ohne freien Eintritt für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre. Was 2019 neu eingeführt wurde, ist nach …
Münchner Freibäder sollen wieder öffnen - doch für Kinder und Jugendliche gibt es schlechte Nachrichten

Kommentare