Bei Rot in Kreuzung gefahren

Radfahrerin (62) wird von Linienbus schwer verletzt: Polizei mit Appell an alle Radler

Am Freitag passierte ein schwerer Unfall in Neuperlach: Eine 62-jährige Radfahrerin wurde auf einer Kreuzung von einem Bus erfasst. Die Polizei nimmt dies zum Anlass für einen dringenden Appell.

Laut Polizei fuhr die 62-Jährige am Freitag um 9.35 Uhr mit ihrem Fahrrad auf der Kafkastraße in Neuperlach in westlicher Richtung. Gleichzeitig war ein Linienbus auf der Fritz-Erler-Straße in Richtung Süden unterwegs. An der Kreuzung der beiden Straße, bog der Bus nach der Linie 55 nach links in die Kafkastraße ein, während die Radfahrerin auf dem Radweg in die Kreuzung fuhr, obwohl die Ampel Rot für sie zeigte. 

Obwohl der 49-jährige Busfahrer noch versuchte, zu bremsen, erfasste der Linienbus die 62-Jährige, die daraufhin stürzte. Die Frau, die keinen Helm trug, verletzte sich schwer und kam stationär in ein Krankenhaus. 

Die Münchner Polizei richtet aufgrund es Unfalls einen Appell an alle Radfahrer:

„Beachten Sie die Verkehrsregeln. Denken Sie daran, dass Sie als Radfahrer keine ,Knautschzone` haben und daher bei einem Unfall einem erhöhten Verletzungsrisiko ausgesetzt sind. Im letzten Jahr war jeder dritte Verletzte bei einem Verkehrsunfall in München ein Radfahrer; von den Schwerverletzten war es sogar jeder zweite! 

Außerdem raten wir Ihnen, beim Radfahren einen Helm zu tragen. Ein Drittel der schwerverletzten Radfahrer im letzten Jahr zogen sich Kopfverletzungen zu, weil sie keinen Helm getragen haben. Studien belegen, dass das Risiko für eine Knochenfraktur im Gesicht bei einem Unfall mit Helm um 30 % geringer ist, als ohne Helm. Das Risiko, eine schwere Hirnschädigung zu erleiden, ist gar um 60 % niedriger. Das Tragen eines Fahrradhelms kann deshalb Leben retten!“

mm/tz

Lesen Sie auch: 

Kabarettist Christian Springer schreibt Brandbrief, damit Münchens Radl-Rambos gestoppt werden.

Pistole, Handschellen, Pfefferspray: Mann (33) spaziert kampfbereit durch Münchner Hauptbahnhof

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

An der Schwelle zum Jenseits: Diese Münchnerin weiß, wie sich der Tod anfühlt
Ingrid Smeisser aus München weiß, wie sich der Tod anfühlt. Mit 14 Jahren wollte sie sich das Leben nehmen. Heute blickt die 61-Jährige mit einem Lächeln auf ihr Leben …
An der Schwelle zum Jenseits: Diese Münchnerin weiß, wie sich der Tod anfühlt
Polizei jagt Handy-Sünder: So viele Autofahrer gingen den Beamten in München ins Netz
Knapp 11.000 Beamte gingen bundesweit auf die Jagd nach Handy-Sündern. Auch in München wurden Verkehrsverstöße geahndet. Die Polizei zieht Bilanz. 
Polizei jagt Handy-Sünder: So viele Autofahrer gingen den Beamten in München ins Netz
Oktoberfest 2018 im Live-Ticker: Vielleicht die letzte Chance für einen Tisch im Zelt
Das 185. Oktoberfest startet am Samstag (22. September). Um 12 Uhr wird Münchens Oberbürgermeister die Wiesn mit dem Anstich des ersten Bierfasses eröffnen. Lesen Sie …
Oktoberfest 2018 im Live-Ticker: Vielleicht die letzte Chance für einen Tisch im Zelt
Wo binde ich die Dirndl-Schleife fürs Oktoberfest?
Wie binde ich die Dirndl-Schleife an der Schürze richtig? Links, rechts oder in die Mitte? Hier erfahren Sie, was das für Trachten-Freunde bedeutet.
Wo binde ich die Dirndl-Schleife fürs Oktoberfest?

Kommentare