Er war entgegen der Fahrtrichtung unterwegs

Radler wird von Auto erfasst und schwer verletzt

München - Bei einem Unfall in Neuperlach ist am Donnerstagabend ein Radfahrer schwer verletzt worden. Er war von einem Auto erfasst worden - weil er entgegen der Fahrtrichtung fuhr.

Zu einem Unfall zwischen einem Auto- und einem Radfahrer ist es am Donnerstagabend in Neuperlach gekommen. Gegen 19 Uhr war ein 80-Jähriger mit seinem Radl in entgegengesetzter Fahrtrichtung auf der Fritz-Schäffer-Straße in Richtung Osten unterwegs. Zur gleichen Zeit fuhr ein Mann (86) mit seinem Wagen auf besagter Straße.

An einer Kreuzung - die Ampel zeigte für den Autofahrer Grün - bog der Mann mit seinem Mercedes in die Albert-Schweitzer-Straße ein, übersah dabei den Radler, der verbotswidrig die Kreuzung überqueren wollte, und kollidierte mit ihm. 

Der 80-Jährige stürzte von seinem Rad auf die Straße und verletzte sich dabei schwer. Ein Rettungsteam brachte ihn in ein Krankenhaus. Es entstand ein Gesamtschaden von etwa 800 Euro.

tz/mm

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wenige Tage nach Feuerkatastrophe: So ist der Stand in Freimann
Nach dem Brand bei der Feuerwehr in Freimann muss die Halle abgerissen werden – die Abteilung ist trotzdem schon wieder einsatzbereit.
Wenige Tage nach Feuerkatastrophe: So ist der Stand in Freimann
So lange muss der Messerstecher von der Landsberger Straße hinter Gitter
Aus Wut über ein Hausverbot stach Burim G. einen Wirt in den Kopf. Jetzt - fast ein Jahr später - steht das Urteil fest. Das Gericht sah ein Mordmerkmal.
So lange muss der Messerstecher von der Landsberger Straße hinter Gitter
Tempo 30 auf der Rosenheimer Straße? Entscheidung steht bevor
Am Dienstag wird der Stadtrat wohl für die neue Regelung stimmen – spätestens ab Anfang August wird sie gelten. Und: Es sollen nicht die letzten Veränderungen 
Tempo 30 auf der Rosenheimer Straße? Entscheidung steht bevor
Kommt jetzt die Massen-Überwachung? Mehr Kameras in Wiesn-Zelten
Im Hofbräuzelt bauen die Steinbergs die Überwachung weiter aus, andere wie Wiggerl Hagn halten das für überflüssig und setzen auf etwas Anderes.
Kommt jetzt die Massen-Überwachung? Mehr Kameras in Wiesn-Zelten

Kommentare