+
Ein Feuerwehrmann der Feuerwehr München beim Löschen des Brandes.

5.000 Quadratmeter in Flammen

Die Rückkehr des Feuerteufels: Polizei hat düsteren Verdacht

Am Sonntagmittag brannten etwa 5000 Quadratmeter einer Rodungsfläche an der Putzbrunner Straße. Am gleichen Nachmittag rückte die Feuerwehr erneut aus. Die Polizei hat einen düsteren Verdacht.

München - Er scheint zurück zu sein: Der Feuerteufel, der im vergangenen Jahr mindestens 13-mal in Wäldern und auf Wiesen im Münchner Osten Brände legte, hat offenbar wieder zugeschlagen. Auch 2017 wurde der erste Brand kurz vor Ostern gelegt. Geht die mysteriöse Brandserie jetzt weiter?

Gleich zweimal zündelte der (oder die) Brandstifter am Palmsonntag. Spaziergänger bemerkten gegen 12.45 Uhr, dass es nördlich der Putzbrunner Straße in Waldperlach in einer Fichtenschonung brannte. Die Flammen zerstörten gerodete Bäume und eine Wiese auf über 1000 Quadratmetern. Nur wenige hundert Meter entfernt brannten drei Stunden später  Bäume und eine Wiese in einer Jung-Eichenschonung auf einer Fläche von etwa einem Hektar. Der Schaden liegt im fünfstelligen Bereich. 

An diesen acht Orten hat es in den vergangenen zehn Tagen gebrannt. 

Die Polizei sieht einen Zusammenhang mit der Serie im vergangenen Jahr. Eine sofortige Suche nach dem Feuerteufel - auch mit einem Hubschrauber - blieb erfolglos. Noch am Sonntag untersuchten Brandfahnder die Waldstücke. Auch am Montag waren die Ermittler vor Ort, mit dabei der Spürhund Dr. Pepper, der unter anderem mögliche Spuren eines Brandbeschleunigers erschnüffeln sollte. „Flächenbrände im Frühjahr hat es immer schon gegeben“, sagt Johannes Bußjäger, Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Grasbrunn. „Aber es ist traurig, wenn jemand das absichtlich macht. Der schätzt die Arbeit und den Wert der Natur nicht.“ 

Für Hinweise setzte das LKA 1000 Euro Belohnung aus, die Agrar Grasbrunn GmbH, die 2017 erheblich betroffen war, zusätzlich 4000 Euro. Der erste Waldbrand, der auf das Konto des Feuerteufels ging, brach am 1. April 2017 aus. Am 2., 3., 9., 10., 13., 14. und 15. April zündelte der Brandstifter weiter, zudem am 29. Mai, teilweise zweimal am Tag, stets im Münchner Osten bzw. Landkreis. Auch 2011 und 2007 gab es ähnliche Vorfälle. Schaden: mehr als 50.000 Euro.

Bei Merkur.de können Sie die Chronologie der Ereignisse von April 2017 nachlesen. 

Zeugenaufruf der Polizei München 

Personen, die seit dem 01.04.2017 bis heutigen Tag in Waldgebieten im Münchner Süd-Osten verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, die im Zusammenhang mit den Bränden stehen könnten, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 13, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen. 

Stefanie Wegele

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Bonez MC“ & „RAF Camora“ in der Olympiahalle: Party unter Plastikpalmen
Wenn Bonez MC und RAF Camora nach 90 Minuten unter der Plastikpalme auf der Bühne sitzen, Zigarette rauchen und ins weite Rund blicken, haben sie für ein paar Sekunden …
„Bonez MC“ & „RAF Camora“ in der Olympiahalle: Party unter Plastikpalmen
Schauspieler klagt gegen Isarklinikum: „Krankenschwester hat mich verbrüht“
Er ging in die Klinik, um seinen Meniskus operieren zu lassen – entlassen wurde er aber schwer verletzt, mit Verbrennungen zweiten bis dritten Grades. 
Schauspieler klagt gegen Isarklinikum: „Krankenschwester hat mich verbrüht“
Zwei Tote nach Schüssen auf Münchner Baustelle: Kündigung als Motiv für Bluttat?
Was hat den Bauingenieur Gabrijel D. (29) am Donnerstag dazu gebracht, auf der Großbaustelle in der Au zuerst den Polier Andreas K. (45) und dann sich selbst zu …
Zwei Tote nach Schüssen auf Münchner Baustelle: Kündigung als Motiv für Bluttat?
Hick-Hack ums Grünwalder Stadion - Löwen-Fans reagieren mit Satireschrift
Müssen die Trommeln im Grünwalder Stadion bald verstummen? Löwen-Fans haben auf den Dauer-Zoff um ihre Spielstätte mit einer Satireschrift reagiert. 
Hick-Hack ums Grünwalder Stadion - Löwen-Fans reagieren mit Satireschrift

Kommentare