Nach Revisionsantrag der Staatsanwaltschaft

Raubmord: Fall wird neu verhandelt

München - Vor drei Jahren soll ein 39-Jähriger eine 69-jährige Rentnerin erdrosselt haben. Der mutmaßliche Täter wurde zunächst freigesprochen, jetzt wird der Fall neu aufgerollt.

Drei Jahre nach dem Mord an einer Rentnerin in München muss sich seit Dienstag der mutmaßliche Täter erneut vor Gericht verantworten. Zum Prozessauftakt am Landgericht München wollte sich der 39-Jährige nicht zu dem Tatvorwurf äußern.

Laut Anklage spielte er im Oktober 2013 den hilfsbereiten Nachbarn, der der Rentnerin bei handwerklichen Arbeiten im Haus helfen wollte. Tatsächlich habe er aber den Schmuck der 69-Jährigen stehlen wollen. Als die Frau ihn dabei erwischte, wie er sich an ihrem Schrank im Schlafzimmer zu schaffen machte, schlug er die Rentnerin demnach nieder und erdrosselte sie.

In einem ersten Prozess war der Angeklagte freigesprochen worden. Die Staatsanwaltschaft legte aber Revision ein

Dieser Fall ist nicht der einzige, über den diese Woche in München gesprochen wird. 

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kosten in Millionenhöhe: Jugendamt pfuscht bei Verträgen
Nachwehen der Flüchtlingskrise: Das Jugendamt hat offenbar hunderte Sozialpädagogen bezahlt, die nicht zum Einsatz kamen. Es geht um unsaubere Verträge – das könnte für …
Kosten in Millionenhöhe: Jugendamt pfuscht bei Verträgen
Gleis-Gau: Express-S-Bahn zum Flughafen nicht vor 2037
München - Die Express-S-Bahn zum Flughafen steht auf dem Abstellgleis. Informationen unserer Zeitung zufolge ist mit einer Fertigstellung des Trassen-Ausbaus zwischen …
Gleis-Gau: Express-S-Bahn zum Flughafen nicht vor 2037
Able darf nun doch in den Klub der Wiesnwirte
München - Drei Jahre lang verweigerten die Kollegen dem Marstall-Wirt die Mitgliedschaft - jetzt doch die Annäherung. Die Wiesnwirte haben Sigi Able in den erlesenen …
Able darf nun doch in den Klub der Wiesnwirte
Gründer der Aktion Münchner Fahrgäste überraschend verstorben
München - Trauer um einen Unbequemen: Andreas Nagel starb plötzlich und unerwartet im Alter von 57 Jahren. Er war der Gründer und die Seele der Aktion Münchner Fahrgäste.
Gründer der Aktion Münchner Fahrgäste überraschend verstorben

Kommentare