+
Heiße Duelle in der Eisrinne: Cameron Naasz siegte beim Saisonauftakt in Quebec.

Red Bull Crashed Ice 2016

Die Weltelite jagt Cameron Naasz

Beim Red Bull Crashed Ice im Münchner Olympiapark peilt der US-Amerikaner den dritten Sieg in Serie an.

Cameron Naasz orientiert sich nur an höchsten Zielen. „Soll ich den ganzen Aufwand betreiben, um Zweiter zu werden?“, sagt der 26-Jährige. Die Antwort gibt der Ice Cross Downhiller sich selbst: „Alles, was ich will, ist zu gewinnen.“ Das gilt auch für den zweiten Red Bull Crashed Ice am Freitag und Samstag (8./9. Januar) in München. Schließlich könnte der Vize-Weltmeister damit auch den sogenannten Triplepack perfekt machen: Naasz siegte beim letzten Rennen der Saison 2014/15 in Edmonton/ Kanada; beim Saisonauftakt der Ice Cross Downhill World Championship 2015/16 in Quebec City jagte er vor 50 000 Zuschauern ebenfalls als Schnellster durch die Eisrinne. Auf der am Münchner Olympiaberg installierten Anlage kämpft Naasz nun um den dritten Erfolg in Serie. „Was für ein Saisonauftakt“, sagt Naasz, seit Jahren einer der besten Sportler im Ice Cross Downhill, wo vier Athleten bei Geschwindigkeiten von bis zu 50 Stundenkilometern gleichzeitig einen mit Sprüngen, Wellen, Hindernissen und Steilkurven gespickten Eiskanal hinunterrasen. Der US-Amerikaner belegte 2014/15 Rang zwei im Gesamtklassement hinter Scott Croxall. 2013 landete er auf Platz drei. „Für München bin ich wahnsinnig motiviert“, fügt Naasz, der Führende in der WM-Gesamtwertung, hinzu.

Cameron Naasz will sich den Weltmeistertitel holen.

In Quebec City waren dem früheren Eishockeyspieler gleich drei Kanadier dicht auf den Fersen: Dean Moriarity wurde Zweiter, Scott Croxall Dritter und Dylan Moriarity Vierter. In München werden auch drei ehemalige Weltmeister aus Europa an den Start gehen, darunter Martin Niefnecker aus Garmisch- Partenkirchen. Der Oberbayer gewann 2010 den WM-Titel und belegte zum Saisonauftakt in Quebec City den starken Rang 11. Ein weiterer Deutscher mit guten Chancen auf eine Top-Platzierung ist der Rheinländer Fabian Mels, der in Quebec City Sechzehnter wurde. Auch der Österreicher Marco Dallago (Weltmeister 2014) und der Schweizer Derek Wedge (Weltmeister 2013) zählen zum Kreis der Favoriten. Mit den Rennen, die am Freitag beginnen, geht Red Bull Crashed Ice bereits zum dritten Mal im Olympiapark über die Bühne. Die tolle Location und die vielen begeisterten Zuschauer machen München zu einem internationalen Hotspot für Ice Cross Downhill.

Der Zeitplan 

Freitag, 8. Januar 16.00 Uhr: Einlass
18.00 Uhr bis 19.30 Uhr: Team-Wettbewerb
Samstag, 9. Januar 15.30 Uhr: Einlass
17.30 Uhr: Red Bull Crashed Ice Finale

Red Bull Crashed Ice in München: Themenseite und die wichtigsten Fakten

Alle Infos zum Event in München finden Sie auf unserer Themenseite zu Red Bull Crashed Ice. Wir haben bereits die wichtigsten Fakten zu Red Bull Crashed Ice in München zusammengestellt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diebstahl im Juweliergeschäft: Zeuge hält Dieb auf und wird dabei gebissen
Dank der Hilfe eines couragierten Zeugen, konnte ein Dieb direkt nach seiner Tat gefasst werden. Und das, obwohl der Fliehende seinen Verfolger bei einem Gerangel sogar …
Diebstahl im Juweliergeschäft: Zeuge hält Dieb auf und wird dabei gebissen
Kontrolle am Hauptbahnhof: 800 Gramm Marihuana und Amphetamine gefunden
Eine größere Menge an Drogen haben zivile Beamte bei der Kontrolle eines 35-Jährigen am Münchner Hauptbahnhof gefunden. Laut dessen Angaben hatte er sie aus Ungarn …
Kontrolle am Hauptbahnhof: 800 Gramm Marihuana und Amphetamine gefunden
Mann droht Explosion an - Haus in Untergiesing geräumt
Weil ein Mann damit drohte eine Gasexplosion herbeizuführen, evakuierten Polizei und Feuerwehr ein Anwesen in Untergiesing. Schließlich überzeugten sie ihn, seine …
Mann droht Explosion an - Haus in Untergiesing geräumt
Münchner Hotelbesitzerin in der Türkei: „Die Krise macht uns kaputt“
Der Tourismus in der Türkei erlebt eine Krise in der Krise. Mittendrin: eine gebürtige Münchnerin, die in Kemer ein Hotel betreibt. Sie kämpft ums Überleben - und gegen …
Münchner Hotelbesitzerin in der Türkei: „Die Krise macht uns kaputt“

Kommentare