+
Volle Festwiese: Rund 100 000 Menschen kamen teilweise von weit her.

Volles Programm

Rund 100.000 Besucher bei "rewe Family" auf der Theresienwiese

München - Wenn einem auf der Theresienwiese Familien mit gefüllten Bollerwägen entgegenströmen – dann ist wieder Rewe Family. Am Samstag kamen nach Angaben der Veranstalter rund 100 000 Besucher auf die Festwiese.

Ein wenig ist es wie auf dem Hamburger Fischmarkt mit seinen Marktschreiern. Nur die Auswahl ist größer. „Uns haben die Angebote gelockt“, sagt der 25-jährige Benjamin. Der Prozesstechniker ist bereits in der Früh mit seiner Familie aus der Nähe von Ingolstadt nach München gefahren, um auf das Fest zu gehen. „Hier kauft man sich dann auch Sachen, die man sich sonst nicht leisten würde“, erklärt er. „Hier kann man zuschlagen.“ Und das hat er getan. Der Bollerwagen, den man sich am Eingang für eine Leihgebühr von fünf Euro sichern kann, ist bis obenhin mit Lebensmitteln gefüllt. Jogurt, Obst, Getränke, Schokolade. Und kaum ein Besucher, der nicht mit einer durchsichtigen Plastiktüte voll Chips heimgeht.

Das macht Spaß: Über Wasser zu gehen, das schaffen Menschen eigentlich nicht – außer sie sie stecken in einem riesigen Plastikball.

Die geübten Rewe-Family-Besucher kommen mit ihrem eigenen Bollerwagen. So wie Familie Meyer aus München. „Wenn’s geht, kommen wir jedes Jahr“, sagt Vater Wolfgang. Heute sind sie schon seit zehn Uhr morgens da. Und die Ausbeute ist reichlich. Im Wagen stapeln sich allerhand Lebensmittel.

Doch nicht nur die Lebensmittel ziehen die Besucher auf die Theresienwiese. Auf der Kochbühne zaubert Stefan Marquard mit den Landfrauen einen köstlichen Nudelsalat mit Schinken und Rucola. Dazu Grillspieße mit Gemüse, Fleisch und Brotteig. Eine Traube von Menschen drängt sich um die aufgebaute Kochzeile, um keinen Handgriff des TV-Kochs zu verpassen.

Ein paar Stände weiter gibt es Kindersnacks aus Obst und Gemüse. Die kleine Marie schaut etwas skeptisch, beißt dann doch hinein. „Schmeckt ganz gut“, sagt die 8-Jährige. Doch danach dreht sie sich zu ihrer Mama und sagt: „Gehen wir jetzt zum Milka-Stand?“

Jeanette Biedermann spielte mit ihrer Band „Ewig“ Songs aus dem aktuellen Album.

Auf der Musikbühne tritt derweil „Ewig“ auf und präsentiert Lieder aus dem aktuellen Album „Indianerehrenwort“. Frontfrau Jeanette Biedermann gibt alles, um die aufkommenden dunklen Wolken wegzusingen – der eine oder andere Regentropfen findet dennoch seinen Weg nach unten. „Wir freuen uns auf Glasperlenspiel“, sagen Anita und Celina Langwieser aus Landshut. Mutter und Tochter sind in der Früh mit dem Zug angereist. Zu Rewe Family kommen sie schon seit Jahren. „13 Jahre – so alt ist meine Tochter und so lange kommen wir schon her“, erzählt Mama Anita Langwieser. „Das ist inzwischen schon eine kleine Tradition.“ Auch Rewe Family setzt eine Tradition fort. Es wurde auch dieses Jahr Geld für einen guten Zweck gesammelt. Jeweils 100 000 Euro gehen an die Vereine „nestwärme“ und „KlinikClowns“.

Lisa-Marie Brinbeck

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Horror am Bahnsteig! ICE mit Kindern fährt ohne die Mama ab
München - Ihre zwei kleinen Kinder saßen plötzlich allein im ICE nach Düsseldorf - diesen Horror hat Anna Pieper (37) aus Gräfelfing erlebt. Die Zugtüren schlossen sich, …
Horror am Bahnsteig! ICE mit Kindern fährt ohne die Mama ab
Mann stiehlt hunderte Getränkedosen aus Disko-Keller
München - Auf flüssige Beute war ein Mann aus, der mehrmals in die Lagerräume einer Disko in Neuhausen eingestiegen war. Bis ihm sein „Durst“ zum Verhängnis wurde.
Mann stiehlt hunderte Getränkedosen aus Disko-Keller
S-Bahn-Chaos: Es kommt immer noch zu Verspätungen
München - Nach einem Montag mit diversen Störungen und einem Polizeieinsatz bei der Münchner S-Bahn setzen sich die Probleme fort: Auch am Dienstag kamen zahlreiche …
S-Bahn-Chaos: Es kommt immer noch zu Verspätungen
Monteur (46) in Paulaner-Brauerei verätzt und gestürzt
München -  Ein schwerer Betriebsunfall hat sich in der Paulaner-Brauerei in Lochhausen zugetragen. Ein Monteur wollte einen Fehler beheben - und beging dabei einen …
Monteur (46) in Paulaner-Brauerei verätzt und gestürzt

Kommentare