+
Oft unter Druck: Taxifahrer, wie hier am Odeonsplatz.

25-Jähriger schwer verletzt

Taxler rammt Fußgänger absichtlich: Das droht nun dem Fahrer

  • schließen

München - Das ist kaum zu fassen: Mit voller Absicht hat ein Münchner Taxifahrer (58) einen Passanten (25) mitten auf der Franzstraße in Altschwabing umgefahren.

Der 58-Jährige beging zunächst Fahrerflucht, stellte sich aber zehn Minuten später freiwillig bei der Schwabinger Polizeiinspektion.

Der ungeheuerliche Vorfall ereignete sich am Sonntag um 22.45 Uhr. Der 25-Jährige – er arbeitet in einem Münchner Wettbüro – überquerte mit zwei Begleitern gerade die Franzstraße. In diesem Moment bog ein Taxi rechts ab von der Siegesstraße, schoss gefährlich dicht an den Fußgängern vorbei. Darüber erschrak der 25-Jährige so sehr, dass er mit der flachen Hand gegen die hintere rechte Scheibe des Taxis schlug. Der Taxler bremste, setzte zurück. Und dann blieb den Augenzeugen vor Schreck die Luft weg: Mit voller Absicht fuhr der beige Mercedes frontal auf den 25-Jährigen zu! Er stürzte auf die Motorhaube und dann auf die Straße. Nach einigen Metern bremste der 58-Jährige, hielt kurz an und fuhr dann davon Richtung Leopoldstraße.

Der 25-Jährige wurde schwer verletzt in eine Klinik gebracht und dort stationär aufgenommen. Nach Polizeiangaben erlitt er massive Prellungen und Schürfwunden.

Auf den unbeherrschten Taxifahrer kommt nun großer Ärger zu. Er wurde wegen gefährlicher Körperverletzung, Unfallflucht, unterlassener Hilfeleistung und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr angezeigt und verliert vermutlich auch seine Taxi-Lizenz.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kritik von Linken und Grünen: Wirtschafts-Referat mit falschen Prioritäten 
Die Stellenplanung des Referates für Arbeit und Wirtschaft hat im Ausschuss für Diskussionen gesorgt. Wie berichtet, will Wirtschaftsreferent Clemens Baumgärtner (CSU) …
Kritik von Linken und Grünen: Wirtschafts-Referat mit falschen Prioritäten 
OB Reiters Ultimatum: Stadtrat soll am 19. November über Kohle-Aus entscheiden
Die Entscheidung über die Zukunft des Kohleblocks im Heizkraftwerk Nord in Unterföhring soll am 19. November fallen. Der Wirtschaftsausschuss hat gestern für eine …
OB Reiters Ultimatum: Stadtrat soll am 19. November über Kohle-Aus entscheiden
Streit ums Wachstum: Muss die Stadt München noch für sich werben?
Muss die Landeshauptstadt München sich weiterhin als Wirtschaftsstandort bewerben? Diese Frage hat am Dienstag den Ausschuss für Arbeit und Wirtschaft beschäftigt. Das …
Streit ums Wachstum: Muss die Stadt München noch für sich werben?
Räuber hält ihr Pistole an Kopf: Ungerührte Münchnerin (84) feuert bairische Schimpftirade ab
2017 überfielen fünf bewaffnete Räuber ein Juweliergeschäft in Harlaching. Die 84-jährige Karola Bauer wurde von einem der Männer mit einer Pistole bedroht, trotzdem …
Räuber hält ihr Pistole an Kopf: Ungerührte Münchnerin (84) feuert bairische Schimpftirade ab

Kommentare