Krankenhaus

Arbeitsunfall: Zwei Männer von 120 Grad heißem Dampf verbrüht

München - Zwei Mitarbeiter einer Münchner Anlagenproduktionsfirma sind am Mittwoch an ihrem Arbeitsplatz verletzt worden. Bei einer Überprüfung passierte es.

Bei einem Betriebsunfall sind nach Angaben der Münchner Polizei am Mittwoch zwei Mitarbeiter einer Anlagenproduktionsfirma in der Weimarerstraße verletzt worden. Die beiden wollten gerade eine Anlage überprüfen, als sich die Steckverbindung zwischen zwei Schläuchen von selbst gelöst hat: Heraus schoss 120 Grad heißer Wasserdampf. Die beiden Mitarbeiter mussten mit Verbrühungen ins Krankenhaus eingeliefert werden, konnten aber nach einer ambulanten Behandlung wieder entlassen werden.

Die Polizei untersucht nun, wie es zu dem Unfall kam und ob alle Vorschriften zur Unfallverhütung am Arbeitsplatz eingehalten worden sind.

mm

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sie gossen ihr Wasser in den Mund: Teufelsaustreiber quälen junge Frau
Schreckliche Szenen haben sich am Freitag in einer Obdachlosenunterkunft in Riem abgespielt: Drei Männer versuchten sich an einer Teufelsaustreibung an einer Frau (20) - …
Sie gossen ihr Wasser in den Mund: Teufelsaustreiber quälen junge Frau
Bier-Boykott in München: Darum gibt‘s kein Löwenbräu & Co.
Kein Löwenbräu, kein Spaten, kein Franziskaner: In Münchens Getränkemärkten rumort es. Die Kette „Fristo“ hat alle Marken des Braukonzerns AB InBev aus dem Sortiment …
Bier-Boykott in München: Darum gibt‘s kein Löwenbräu & Co.
Unfall-Unterführung am Mc-Graw-Graben: Sanierung im nächsten Jahr
Gute Neuigkeiten für Fußgänger und Radler an der Tegernseer Landstraße: Die Fuß- und Radweg-Unterführung soll im nächsten Jahr wiederhergestellt und gleichzeitig …
Unfall-Unterführung am Mc-Graw-Graben: Sanierung im nächsten Jahr
Münchner (50) läuft vor Kleintransporter: Lebensgefährlich verletzt
Ein Münchner (50) lief am Samstag auf die Landsberger Straße, ohne auf den Verkehr zu achten. Ein Kleintransporter erfasste ihn. Der Mann schwebt in Lebensgefahr. 
Münchner (50) läuft vor Kleintransporter: Lebensgefährlich verletzt

Kommentare