Krankenhaus

Arbeitsunfall: Zwei Männer von 120 Grad heißem Dampf verbrüht

München - Zwei Mitarbeiter einer Münchner Anlagenproduktionsfirma sind am Mittwoch an ihrem Arbeitsplatz verletzt worden. Bei einer Überprüfung passierte es.

Bei einem Betriebsunfall sind nach Angaben der Münchner Polizei am Mittwoch zwei Mitarbeiter einer Anlagenproduktionsfirma in der Weimarerstraße verletzt worden. Die beiden wollten gerade eine Anlage überprüfen, als sich die Steckverbindung zwischen zwei Schläuchen von selbst gelöst hat: Heraus schoss 120 Grad heißer Wasserdampf. Die beiden Mitarbeiter mussten mit Verbrühungen ins Krankenhaus eingeliefert werden, konnten aber nach einer ambulanten Behandlung wieder entlassen werden.

Die Polizei untersucht nun, wie es zu dem Unfall kam und ob alle Vorschriften zur Unfallverhütung am Arbeitsplatz eingehalten worden sind.

mm

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

OEZ-Amoklauf: Waffenhändler geht in Revision
Zu sieben Jahren Haft wurde Philipp K. wegen des Verkaufs von Waffen an den Münchner Amokläufer verurteilt. Seine Verteidigung geht in Revision.
OEZ-Amoklauf: Waffenhändler geht in Revision
Gautinger bedroht in S-Bahn zwei Frauen: Fahrgäste stoppen ihn
Courage zeigten Fahrgäste am Samstagabend in der S1 Richtung Flughafen. Ein 30-Jähriger, der am Hirschgarten eingestiegen war, beleidigte und bedrohte zwei Frauen. …
Gautinger bedroht in S-Bahn zwei Frauen: Fahrgäste stoppen ihn
Stellwerkstörung behoben: S-Bahnen fahren wieder normal
Zahlreiche Pendler sind Tag für Tag auf den S-Bahn-Verkehr in und um München angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Streckensperrungen und Ausfällen. In …
Stellwerkstörung behoben: S-Bahnen fahren wieder normal
Eitler Serien-Einbrecher: Ein Bild auf seinem Handy wird ihm zum Verhängnis
Das Selfie auf seinem Handy führte die Polizei auf die Spur eines Einbrechers, der in München schon mehrfach zugeschlagen hat.
Eitler Serien-Einbrecher: Ein Bild auf seinem Handy wird ihm zum Verhängnis

Kommentare