Polizei ermittelt

Auto brennt vollständig aus - vermutlich Brandstiftung

München - In der Nacht zum Freitag brannte in Freimann ein Auto völlig aus. Von alleine hat das Auto wohl nicht Feuer gefangen, meinen die Ermittler.

Gegen 0.40 Uhr wurden Anwohner auf ein brennendes Auto auf dem Carl-Orff-Bogen aufmerksam. Ein parkender Toyota brannte lichterloh. Als ein Löschzug der Feuerwehr eintraf, war bereits nichts mehr von dem Auto zu retten. Die Feuerwehrleute, denen sich ein Bild der Zerstörung bot, löschten die restlichen Flammen. Das Auto war komplett ausgebrannt - ein Schaden von rund 2.000 Euro. 

Die Brandfahnder der Kripo München haben nun die Ermittlungen übernommen. Sie vermuten, dass im hinteren Bereich des Fahrzeugs vorsätzlich ein Brand gelegt wurde. 

Die Ermittlungen dauern noch an.

Zeugenaufruf der Polizei München

Personen, im Bereich des Carl-Orff-Bogens verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 13, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Rubriklistenbild: © Jantz Sigi

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sendlinger Straße als Fußgängerzone: Der Plan sitzt!
Die Resonanz auf die neue Fußgängerzone in der Sendlinger Straße ist überwiegend positiv. Das geht aus dem Zwischenbericht des Büros „Studio, Stadt, Region“ hervor. …
Sendlinger Straße als Fußgängerzone: Der Plan sitzt!
Der Stadtrat gibt das Lehel auf – was sagen die Bewohner?
München - Im Lehel ist der Kampf für bezahlbare Mieten nach Ansicht des Stadtrates vorbei. Das Lehel stirbt, heißt es. Stimmt das?
Der Stadtrat gibt das Lehel auf – was sagen die Bewohner?
Feuer auf Werkstatt-Gelände: Drei Autos in Flammen
München - Bei einer Routinefahrt hat eine Polizeistreife in der Nacht auf Samstag einen Brand auf dem Parkplatz einer Autowerkstatt entdeckt und wahrscheinlich größeren …
Feuer auf Werkstatt-Gelände: Drei Autos in Flammen
Nach 17 Jahren: Der Schandi vom Viktualienmarkt sagt Servus
17 Jahre war Erwin Noll (60) als „Kobler“ unterwegs, als Kontaktbeamter am Viktualienmarkt in München. Nun geht er in den Ruhestand. Das Abschiedsinterview:
Nach 17 Jahren: Der Schandi vom Viktualienmarkt sagt Servus

Kommentare