Schläge gegen zwei Polizisten

Beamte verwarnen Fahrerin und werden von Störenfried attackiert

Schwabing - Irre Attacke auf zwei Polizisten: Als sie einen Verkehrsverstoß in Schwabing ahndeten, wurden sie von einem 26-Jährigen gestört. Dann schlug der Unbeteiligte zu.

Der Übergriff geschah am Freitag gegen 14.45 Uhr auf der Hohenzollernstraße. Die beiden Beamten verwarnten eine Autofahrerin wegen eines Verkehrsverstoßes. Plötzlich erschien ein Störenfried auf der Bildfläche und mischte sich ein. Die Polizisten sprachen dem 26-jährigen Münchner einen Platzverweis aus. Diesen ignorierte der Mann und schlug dem 24-jährigen Polizeibeamten unvermittelt ins Gesicht. Gegen erheblichen Widerstand wurde der Münchner von den Polizisten zu Boden gebracht und fixiert.

Die beiden Beamten wurden bei der Auseinandersetzung von dem Angreifer verletzt und mussten ambulant in einem Münchner Krankenhaus behandelt werden. Ein Richter ordnete für den 26-Jährigen eine Blutentnahme im Institut für Rechtsmedizin an. Dabei trat er mehrfach gegen die Polizeibeamten und verletzte einen 26-jährigen Beamten leicht. Aufgrund seines aggressiven Verhaltens wurde der Mann nach der Blutentnahme in ein psychiatrisches Krankenhaus eingewiesen. Für den Randalierer setzt es nun eine Anzeige.

mb

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Antisemitische Attacke im Englischen Garten sorgt für Bestürzung: Münchner Jugendtrainer übel beschimpft 
„Ihr Juden habt das mit dem Corona gemacht“: Ein Jugendtrainer des TSV Maccabi München wird bei einem Spaziergang übel antisemitisch beleidigt. 
Antisemitische Attacke im Englischen Garten sorgt für Bestürzung: Münchner Jugendtrainer übel beschimpft 
Radl-Drama: Polizei fahndet mit neuen Fotos - Familie denkt über zusätzliche Belohnung nach
In München verunglückt ein Fahrradfahrer tödlich - der Schuldige ergreift die Flucht. Die Polizei fahndet mit mit neuen Fotos weiter - eine Belohnung wurde ausgesetzt.
Radl-Drama: Polizei fahndet mit neuen Fotos - Familie denkt über zusätzliche Belohnung nach
Münchner Wirt knöpft sich Aiwanger in deftigem Brandbrief vor: „Hubsi, wir sind Hendlverkäufer, keine ...“
Für einige Gastronomen war die Öffnung nach der Corona-Zwangspause ein Segen. Für einen Münchner Wirt nicht, er hat einen jetzt einen deftigen Brandbrief geschrieben. 
Münchner Wirt knöpft sich Aiwanger in deftigem Brandbrief vor: „Hubsi, wir sind Hendlverkäufer, keine ...“
Corona-Trend in München scheint gestoppt - aber Reproduktionszahl hier weiter hoch
Die Corona-Krise hält München weiter in Atem. Eine schöne Aktion in einem Hinterhof hat viele Bewohner der Isar-Metropole gerührt.
Corona-Trend in München scheint gestoppt - aber Reproduktionszahl hier weiter hoch

Kommentare