Mit Sturmhaube und Waffe

Überfall auf Tankstelle: Belohnung ausgesetzt

München - Der Täter, der am vergangenen Donnerstag eine Tankstelle in Freimann ausgeraubt hat, ist immer noch flüchtig. Jetzt wurde eine Belohnung ausgesetzt.

Wie berichtet, hatte der bislang unbekannte Täter am Donnerstag (25.9.) gegen 18.25 Uhr die Tankstelle am Helene-Wessel-Bogen überfallen und ist seitdem flüchtig. Bei dem Raub ging er ziemlich brutal vor. Die Polizei sucht weiterhin nach Zeugen, die Betreiberfirma der Tankstelle hat jetzt für sachdienliche Hinweise eine Belohnung von 1500 Euro ausgesetzt.  

Bei dem Überfall bedrohte der Unbekannte den Tankwart, einen 21-Jährigen Münchner, mit einer Waffe und zwang ihn, sich auf den Boden zu legen. Dann trat der Räuber dem jungen Mann mehrmals gegen den Kopf und in die linke Seite.  

Der Täter nahm das Geld aus der Kasse, außerdem ein Kuvert, in dem sich ein vierstelliger Bargeldbetrag befand. Den Tankwart hielt er mit einem weiteren Tritt ins Gesicht am Boden. Dann flüchtete der Täter in Richtung Margot-Kalinke-Straße.

Das Opfer verständigte sofort seinen Vorgesetzten und die Polizei. Die eingeleitete Fahndung verlief bislang dennoch negativ.

Täterbeschreibung:

Männlich, ca. 25-26 Jahre alt, 175-180 cm groß, kräftige, sportliche Figur, sprach deutsch; bekleidet mit braun/beiger etwa hüftlanger Jacke, dunkler Hose, schwarzen Handschuhen mit weißem Querstrich; er war maskiert mit einer schwarzen Sturmhaube mit Augen- und Mundlöchern und bewaffnet mit einer Kurzwaffe.

Zeugenaufruf:

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Auslobung:

Die JET-Tankstellen Deutschland GmbH hat für Hinweise, die zur Aufklärung der Tat oder zur Ergreifung der Täter führen, eine Belohnung in Höhe von 1500 Euro ausgesetzt, die unter Ausschluss des Rechtsweges zuerkannt und verteilt wird.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona-Frust wegen KVR-Kontrollen - Münchner Gastronomen klagen an: „Wirkt so, als würden die Beamten ...“
Den Münchner Wirten wird in der Corona-Krise besonders auf die Finger geschaut. Das schmeckt manchen gar nicht, weil es sich wie eine Schikane anzufühlen scheint.
Corona-Frust wegen KVR-Kontrollen - Münchner Gastronomen klagen an: „Wirkt so, als würden die Beamten ...“
Oktoberfest-Beben: Kult-Wirte ziehen sich überraschend zurück - potenzieller Nachfolger äußert sich vielsagend
Die Nachricht, dass Wirtsfamilie Heide das Wiesnzelt Bräurosl aufgibt, ist taufrisch, da schießen die Spekulationen über den Nachfolger ins Kraut. Es gibt Gerüchte über …
Oktoberfest-Beben: Kult-Wirte ziehen sich überraschend zurück - potenzieller Nachfolger äußert sich vielsagend
Motorradfahrer mischen München auf: Nächste Mega-Demo schon geplant? Verantwortlicher „warnt“ Söder
Tausende Motorradfahrer machten in München einen „Höllenlärm“, als sie gegen drohende Fahrverbote demonstrierten. Folgt bald der nächste Mega-Protest?
Motorradfahrer mischen München auf: Nächste Mega-Demo schon geplant? Verantwortlicher „warnt“ Söder
Raser-Alarm! Münchner Unternehmer erteilt jetzt Hausverbote - Porsche-Fahrer stellt traurigen „Rekord“ auf
Der Polizei ist in München ein erfolgreicher Schlag gegen die Autoposer-Szene gelungen. Knapp 250 Raser wurden erwischt. 
Raser-Alarm! Münchner Unternehmer erteilt jetzt Hausverbote - Porsche-Fahrer stellt traurigen „Rekord“ auf

Kommentare