1 von 35
Drei Einsatzfahrzeuge, die Ausrüstung von 45 Feuerwehrlern und das Gebäude selbst wurden massiv beschädigt.
2 von 35
Drei Einsatzfahrzeuge, die Ausrüstung von 45 Feuerwehrlern und das Gebäude selbst wurden massiv beschädigt.
3 von 35
Drei Einsatzfahrzeuge, die Ausrüstung von 45 Feuerwehrlern und das Gebäude selbst wurden massiv beschädigt.
4 von 35
Drei Einsatzfahrzeuge, die Ausrüstung von 45 Feuerwehrlern und das Gebäude selbst wurden massiv beschädigt.
5 von 35
Drei Einsatzfahrzeuge, die Ausrüstung von 45 Feuerwehrlern und das Gebäude selbst wurden massiv beschädigt.
6 von 35
Drei Einsatzfahrzeuge, die Ausrüstung von 45 Feuerwehrlern und das Gebäude selbst wurden massiv beschädigt.
7 von 35
Drei Einsatzfahrzeuge, die Ausrüstung von 45 Feuerwehrlern und das Gebäude selbst wurden massiv beschädigt.
8 von 35
Drei Einsatzfahrzeuge, die Ausrüstung von 45 Feuerwehrlern und das Gebäude selbst wurden massiv beschädigt.

In Freimann

Feuerwache ausgebrannt - Millionenschaden

Bei einem Brand im Gerätehaus der Feuerwache Freimann ist am Mittwochvormittag ein immenser Schaden entstanden. Mehrere Feuerwehren mussten ihren Kollegen zu Hilfe eilen, verletzt wurde zum Glück niemand. 

München - Bei der Feuerwehr selbst hat es am Mittwochvormittag gebrannt. Bei der Feuerwache in der Heinrich-Groh-Straße in Freimann ist am Mittwochvormittag, 19. Juli, gegen 8.50 Uhr ein Feuer ausgebrochen. Die Rettungskräfte selber mussten andere Feuerwehren um Hilfe bitten. 

Wie die Feuerwehr nun im Nachgang berichtet, meldeten Anwohner um kurz vor neun Uhr den Brand, weil eine Sauerstoffflasche explodierte und durch das Garagentor geschlagen war. Die Leitstelle alarmierte die nächstgelegenen Feuerwachen Milbertshofen und Unterföhring. Als die Einsatzkräfte eintrafen stand das Gerätehaus, inklusive der Feuerwehrfahrzeuge darin, schon in Vollbrand.

Durch einen massiven Löschangriff konnte verhindert werden, dass der Brand sich ausbreitet. Nach über einer halben Stunde war das Feuer dann abgelöscht, dennoch mussten nun das gesamte Gerätehaus und alle Fahrzeuge mit Wärmebildkameras kontrolliert und einzelne Glutnester abgelöscht werden. Insgesamt waren zwölf Fahrzeuge der Feuerwehr mit 50 Einsatzkräften an den Löscharbeiten beteiligt.

Die erste Schadensbilanz: Drei Feuerwehrfahrzeuge sind stark beschädigt, die Schutzausrüstung von 45 Einsatzkräften ist unbrauchbar und am Gerätehaus entstanden erhebliche Schäden. Die Schadenssumme wird die Millionengrenze überschreiten.

Das Gebäude muss nun von Statikern der Lokalbaukommission und des Kommunalreferats geprüft werden, um die Tragfähigkeit und mögliche Gefahren einschätzen. Die Brandfahndung der Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Hinweise auf eine vorsätzliche oder fahrlässige Handlung liegen derzeit nicht vor.

ch/my

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Unsere Bilder des Tages
Die schönsten, skurrilsten und interessantesten Bilder des Tages. Aus München, Deutschland und der Welt.
Unsere Bilder des Tages
tz-Wiesn-Madl 2017: Alle Bilder unserer 521 Kandidatinnen
Mehr als 500 Kandidatinnen sind unserem Aufruf gefolgt und wollen das tz-Wiesn-Madl 2017 werden. Sehen Sie die Bewerbungsbilder aller 521 Kandidatinnen.
tz-Wiesn-Madl 2017: Alle Bilder unserer 521 Kandidatinnen
Aktuelle Bilder: So sieht die Wiesn zur Zeit aus
Nicht mehr lange, und das Warten hat ein Ende: Die Wiesn 2017 eröffnet am 16. September. Bereits jetzt läuft der Aufbau auf Hochtouren. Hier können Sie aktuelle Bilder …
Aktuelle Bilder: So sieht die Wiesn zur Zeit aus
BMW kracht führerlos ins „Schwabinger Tor“ 
Ein BMW ist Donnerstagmittag rund hundert Meter führungslos über die Leopoldstraße gerast und in einen Neubau am „Schwabinger Tor“ gekracht.
BMW kracht führerlos ins „Schwabinger Tor“ 

Kommentare