+
Wo jetzt drei Stände stehen, soll eine Feuerwehrzufahrt (rot markiert) ausgewiesen werden. Die Stände würden auf den Parkplatz umziehen (freie Fläche auf dem Bild).

Einige Stände müssen umziehen

Brennpunkt Elisabethmarkt: Darum sehen Bürger hier rot

  • schließen

München - Der Streit um den Elisabethmarkt in Schwabing reißt nicht ab. Nun wird wegen einer Feuerwehrzufahrt hitzig diskutiert.

Der Elisabethmarkt in Schwabing steht vor umgreifenden Umwälzungen: Die Stadt will die alten Standl abreißen und neue aufstellen. Parkplätze und Lagerflächen sollen in einer Tiefgarage verschwinden. Und die Stadtsparkasse plant an der Südseite des Marktes anstelle des Transformatorenhauses der Stadtwerke einen Wohnblock, in dem 400 Münchner zu moderaten Mieten einziehen sollen.

Die Stadtsparkasse bot dem Kommunalreferat an, die Zufahrt zu den Markt-Katakomben über die Tiefgarage des Wohnbaus zu führen. Dafür will die Sparkasse einen sieben Meter breiten unbebauten Streifen entlang des Neubaus.

Bei der Bürgerversammlung erklärte jüngst Kommunalreferent Axel Markwardt (SPD), dass diese Feuerwehrzufahrt tatsächlich ein Viertel der Marktfläche benötigen würde. Laut Markwardt könnten alle Händler, die jetzt auf dem Markt sind, nach dem Umbau weitermachen. Ohne den Deal mit der Sparkasse müssten neun Händler weichen, denn dann käme die Garagenzufahrt auf den Markt. Die Sanierung des Marktes sei wegen der Hygiene-und Brandvorschriften unausweichlich.

„Jetzt wurde die Katze aus dem Sack gelassen“, so Hubertus von Medinger von der Bürgerinitiative Pro Elisabethmarkt. Der Marktumbau erfolge wegen des Wohnprojektes, nicht wegen neuer Hygiene-Gesetze. Die Online-Petition der Bürgerinitiative bei change.org „Rettung des Elisabethmarktes in Schwabing vor dem Abriss“ haben 4595 Unterstützer unterschrieben. Die Händler befürworten den Umbauplan. Bezirkschef Walter Klein (SPD): „Der Platz bleibt, wie er ist, kein einziger Baum wird angerührt.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Viertel-Politiker: A-95-Schilder weg! Wir wollen Sicht auf Frauenkirche
So kann es einfach nicht bleiben! Dass die neuen Schilder auf der A 95 den Blick vom Schloss Fürstenried zur Frauenkirche kaputt gemacht haben, wollen weder Bürger noch …
Viertel-Politiker: A-95-Schilder weg! Wir wollen Sicht auf Frauenkirche
Geschichten als Nebenwirkung
Wolfgang Ebner, Inhaber der Blutenburg-Apotheke, begeistert seine Kunden mit Liebe zur Tradition und Kunst. Ein Portrait.
Geschichten als Nebenwirkung
400.000 Euro weg! Rentnerin verdächtigt Bankberater – der sagt was Anderes
Es geht um 400.000 Euro. Rosa Stecher aus Pasing sagt, ihr Bankberater habe sie um ihr Erspartes betrogen. Jetzt trafen sich die beiden vor dem Landgericht München II.
400.000 Euro weg! Rentnerin verdächtigt Bankberater – der sagt was Anderes
„Casa mia“ hat neuen Pächter – und München kennt ihn 
Ins frühere „Casa mia“ in Sendling zieht neues Leben: An der Ecke Impler-/Oberländerstraße eröffnet im September eine griechische Taverne.
„Casa mia“ hat neuen Pächter – und München kennt ihn 

Kommentare