Weil sie ihn verlassen wollte

Brutaler Freimann-Mord an Lebensgefährtin: Heute startet der Prozess 

Sie musste sterben, weil sie ihn verlassen wollte: Im Februar vor einem Jahr hielt eine brutale Gewalttat in München-Freimann Öffentlichkeit und Polizei in Atem. Jetzt startet der Prozess.

München - Er soll seine Lebensgefährtin ermordet haben, weil sie sich von ihm trennen wollte: Seit Montag muss sich ein 28 Jahre alter Bauarbeiter vor dem Landgericht München I verantworten. Der Prozess begann mit der Verlesung der Anklageschrift. Der Mann und die Frau, beide aus Polen, lebten gemeinsam in München. Als die Frau ihrem Lebensgefährten am 6. Februar 2017 eröffnete, ihn verlassen zu wollen, soll er sie mit Faustschlägen geprügelt haben. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann vor, anschließend auf sie eingestochen und sich auf ihren Hals gestellt zu haben, bis sie sich nicht mehr bewegte.

Die dramatischen Ereignisse bis zur Festnahme des Verdächtigen lesen Sie hier

Erklärungen des Angeklagten und Aussagen von Zeugen werden für den zweiten Verhandlungstag am Donnerstag erwartet. Für den Prozess sind acht Tage angesetzt.

lby

Rubriklistenbild: © Gaulke/Polizei

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wespen-Alarm in München: Darum plagen uns die Viecher grad so sehr
In München gibt es in diesem Jahr so viele Wespen wie nie. Das nervt - und hat einen ganz bestimmten Grund. 
Wespen-Alarm in München: Darum plagen uns die Viecher grad so sehr
Münchens älteste Wallfahrtskirche wird nach vier Jahren wieder geöffnet
Nach vier Jahren umfassender Innenrestaurierung erstrahlt die Pfarr- und Wallfahrtskirche Maria Ramersdorf nun in ehrwürdiger alter Schönheit. Zur Wiedereröffnung an …
Münchens älteste Wallfahrtskirche wird nach vier Jahren wieder geöffnet
Erika Blumberger ist tot
Die Witwe von Schauspieler-Legende Willy Harlander ist mit 95 Jahren im Pflegeheim gestorben. Die Trauerfeier findet am Ostfriedhof statt.
Erika Blumberger ist tot
Party-Ärger an der Isar: Anwohner dokumentiert seine schlaflose Nacht
Andreas Ahrweiler klagt über laute Partys an der Isar und hat seine Nacht dokumentiert. Auch die Behörden unternehmen nichts gegen Lärm. 
Party-Ärger an der Isar: Anwohner dokumentiert seine schlaflose Nacht

Kommentare