Clemensstraße

Am helllichten Tag: Einbrecher machen fette Beute

München -  Beute im Wert von mehren tausend Euro haben Einbrecher am Aschermittwoch in Schwabing gemacht. Die Polizei sucht Zeugen.

Wie die Polizei berichtet, muss der Einbruch am Mittwoch, 10.02.2016 zwischen 8.30 Uhr und 18 Uhr stattgefunden haben. Demnach drangen die Einbrecher in eine Wohnung im dritten Stock eines Mehrfamilienhauses in der Clemensstraße ein und erbeuteten Schmuck, Münzen und einer Uhr im Gesamtwert von mehreren tausend Euro.

Zeugenaufruf:

Wer hat im angegebenen Zeitraum in der Clemensstraße Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Einbruch stehen könnten? Wem sind im angegebenen Tatzeitraum verdächtige Personen oder Fahrzeuge in der Clemensstraße oder in deren näheren Umgebung aufgefallen?

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 53, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Münchens dreistester Vermieter: Sogar hinter Gittern kassiert er noch ab
Der Medizin-Tourismus in München boomt. Aus der ganzen Welt kommen Patienten, um sich hier behandeln zu lassen. Darauf basiert das Geschäftsmodell von Mohammed R. Die …
Münchens dreistester Vermieter: Sogar hinter Gittern kassiert er noch ab
S-Bahn: Verkehrslage auf Stammstrecke normalisiert sich wieder
In unserem News-Ticker informieren wir Sie über Störungen auf Münchens S-Bahn-Linien. 
S-Bahn: Verkehrslage auf Stammstrecke normalisiert sich wieder
Das ist der neue „Flüster-Bus“ der MVG
Die MVG starten ins E-Zeitalter: Ab November werden die ersten beiden elektrisch angetriebenen Busse im Linienbetrieb eingesetzt. Langfristig soll die gesamte Busflotte …
Das ist der neue „Flüster-Bus“ der MVG
Schon seit 10 Jahren: Polizisten als „Lesefüchse“
Mit einem Empfang im Präsidium feierten die Münchner Polizei und der Verein Lesefüchse das 10-jährige Jubiläum ihrer Kooperation. 
Schon seit 10 Jahren: Polizisten als „Lesefüchse“

Kommentare