Numismata in Freimann

Diebe auf der Münzenmesse geschnappt

München - Die Münzenmesse Numismata ist für Diebe besonders reizvoll. So auch für zwei Männer und zwei Frauen, die sich dort am Wochenende versuchten. Taschendiebfahnder der Polizei schnappten sie allerdings.

Am vergangenen Wochenende fand in München die Münzmesse „Numismata 2016“ statt. Wie die Polizei berichtet, beobachteten Taschendiebfahnder dort eine Gruppe von drei Personen, die sich vor allem für Stände interessierten, an denen hochwertige Münzen unverschlossen zu besichtigen waren.

Der Mann und die beiden Frauen trennten sich immer wieder in der Menge. Schließlich konnte der Mann beobachtet werden, wie er zunächst eine Goldmünze an sich nahm und später, wie er eine ganze Schatulle mit 40 hochwertigen antiken Silbermünzen aus den USA entwendete. Dann ging er eilig zu einem vor der Messehalle geparkten Pkw mit ungarischen Kennzeichen, in dem ein weiterer Mann wartete. Die beiden Männer wurden festgenommen und wenig später auch die beiden Frauen. Diese hatten in ihren Handtaschen mehrere hochwertige Schmuckstücke, die sie auf der Messe entwendet hatten. Im Fahrzeug wurden weitere gestohlene Münzen gefunden.

Bei den Festgenommenen handelt es sich um zwei 50- und 59- jährige Männer, sowie um zwei 53- und 19-jährige Frauen mit ungarischer Staatsangehörigkeit. Alle haben in Deutschland keinen festen Wohnsitz und werden am Montag dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

mm/tz

Rubriklistenbild: © mzv-mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Unterführung für den Mittleren Ring
Gute Neuigkeiten für Fußgänger und Radler an der Tegernseer Landstraße: Die Fuß- und Radweg-Unterführung soll im nächsten Jahr wiederhergestellt und gleichzeitig …
Neue Unterführung für den Mittleren Ring
Sie gossen ihr Wasser in den Mund: Teufelsaustreiber quälen junge Frau
Schreckliche Szenen haben sich am Freitag in einer Obdachlosenunterkunft in Riem abgespielt: Drei Männer versuchten sich an einer Teufelsaustreibung an einer Frau (20) - …
Sie gossen ihr Wasser in den Mund: Teufelsaustreiber quälen junge Frau
Bier-Boykott in München: Darum gibt‘s kein Löwenbräu & Co.
Kein Löwenbräu, kein Spaten, kein Franziskaner: In Münchens Getränkemärkten rumort es. Die Kette „Fristo“ hat alle Marken des Braukonzerns AB InBev aus dem Sortiment …
Bier-Boykott in München: Darum gibt‘s kein Löwenbräu & Co.
Münchner (50) läuft vor Kleintransporter: Lebensgefährlich verletzt
Ein Münchner (50) lief am Samstag auf die Landsberger Straße, ohne auf den Verkehr zu achten. Ein Kleintransporter erfasste ihn. Der Mann schwebt in Lebensgefahr. 
Münchner (50) läuft vor Kleintransporter: Lebensgefährlich verletzt

Kommentare