Auf Parkplatz eines Einkaufzentrums

Großmutter lässt Baby in Freimann in Hitze-Auto zurück

München - Eine Großmutter hat ihre zehn Monate alte Enkeltochter in einem brütend heißen Auto auf einem Parkplatz in Freimann zurückgelassen - und fand das vollkommen in Ordnung.

Wie die Polizei mitteilt, hat eine Zeugin sich am Samstag bei der Münchner Polizei gemeldet, weil ein Baby im Auto auf dem Parkplatz eines Einkaufzentrums in Freimann schrie. Das Baby befand sich in einem Kindersitz auf dem Beifahrersitz, das rechte vordere Fenster war etwa fünf Zentimeter geöffnet.

Die Polizisten versuchten vor Ort, den Halter des Fahrzeugs im Großmarkt zu erreichen, was jedoch nicht glückte. Daraufhin entschlossen sich die Polizeibeamten die Fensterscheibe auf der Fahrerseite einzuschlagen, um das Baby aus dem Fahrzeug zu befreien. 

Das zehn Monate alte Mädchen war völlig panisch, überhitzt, wirkte dehydriert und musste über lange Zeit beruhigt werden. Anschließend wurde das kleine Mädchen vom Rettungsdienst vor Ort versorgt. Mittlerweile war die Großmutter des Mädchens, eine 57-jährige Frau, zu dem Fahrzeug zurückgekommen. Die Frau zeigte sich komplett uneinsichtig gegenüber den Polizisten, die sie über ihr Fehlverhalten belehrten.

kg

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa-tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Graffiti-Aktion am Pressehaus: Eine Wand für den Widerstand
Die Graffiti-Künstler Loomit und Won ABC stellten am Münchner Pressehaus ihr Georg-Elser-Gemälde vor.
Graffiti-Aktion am Pressehaus: Eine Wand für den Widerstand
Tram durch den Englischen Garten: Jetzt gibt es erste Pläne
Die MVG und OB Reiter favorisieren Rasengleise und einen etwa vier Meter breiten, begleitenden Radweg. Ein Zaun oder Gitter sind nicht vorgesehen.
Tram durch den Englischen Garten: Jetzt gibt es erste Pläne
Eine-Welt-Haus bedauert - und weist Vorwürfe zurück
Nachdem Dominik Krause (Grüne) und Marian Offman (CSU) den Beirat des Eine-Welt-Hauses verlassen haben, will die Einrichtung im Dialog mit beiden bleiben. Die …
Eine-Welt-Haus bedauert - und weist Vorwürfe zurück
Auf Stachus-Notausstieg geparkt: Auto verkeilt sich in Nottür
Dass man sein Auto wirklich nicht im Halteverbot parken sollte, musste ein Münchner (46) schmerzhaft erfahren: Sein Auto stand auf dem Notausstieg am Stachus. Dann …
Auf Stachus-Notausstieg geparkt: Auto verkeilt sich in Nottür

Kommentare