Wilde Verfolgungsjagd

Dieb attackiert Detektiv mit Elektroschocker

München - Mit einem besonders wehrhaften Dieb bekam es ein Kaufhausdetektiv am Montag zu tun. Nicht genug, dass der Dieb versuchte zu flüchten, er war auch noch bewaffnet.

Am Montag beobachtete ein Ladendetektiv in einem Kaufhaus in der Leopoldstraße einen Mann, der in der Parfümerieabteilung versuchte, an einigen Parfümverpackungen die Sicherheitsetiketten zu entfernen. Anschließend steckte er einige Parfüme in seine Jacke und verließ das Geschäft. Der Detektiv verfolgte den Mann und stellte sich ihm als Kaufhausdetektiv vor und zeigte ihm seinen Ausweis. Der Dieb, ein 39-jähriger Elektriker aus München, versuchte wegzurennen doch der Detektiv hielt ihn an der Hand fest und drückte ihn gegen die Hauswand.

Da zog der Elektriker einen zunächst unbekannten Gegenstand aus seiner Jackentasche und stieß ihn mehrfach in Richtung des Gesichts des Detektivs. Als der einen Lichtbogen sah und ein Zischen hörte, wurde ihm klar, dass es sich bei dem Gegenstand um einen Elektroschocker handelte.  

Der Ladendieb konnte sich losreißen und rannte die Treppen der U-Bahnstation „Münchner Freiheit“ hinunter. Der Detektiv versuchte den Dieb erneut festzuhalten, doch der riss sich los und zückte wieder den Elektroschocker. Damit traf er den Kaufhausdetektiv an der linken Hand. Anschließend änderte der 39-jährige Dieb seine Taktik und gab auf. Er forderte seinen Verfolger auf, ihn gehen zu lassen. Er wollte das Diebesgut aushändigen und legte die entwendeten Parfüms auf den Boden, um anschließend zu flüchten.

Zu diesem Zeitpunkt fuhr gerade eine U-Bahn in den Bahnhof ein. Bevor der Täter einsteigen konnte, hielt der Detektiv ihn wieder fest. Der Mann zog erneut den Elektroschocker und traf seinen Kontrahenten im Gesicht. Schließlich konnte der Ladendetektiv den Täter beruhigen und dieser legte den Elektroschocker zur Seite.

Der 39-jährige Münchner wurde von einer herbeigerufenen Streife vorläufig festgenommen. Er wird nun zur Klärung der Haftfrage dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

Der Ladendetektiv verletzte sich leicht am kleinen Finger. Durch die Attacken des Elektroschockers verspürte er kurz Schmerzen. 

mm

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vielleicht klingelt es ab Sonntag auch bei Ihnen: Blutproben für große Corona-Studie gesucht
Ab Sonntag werden Mediziner bei Münchnern klingeln und sie um eine Blutprobe bitten - denn München wird Zentrum einer großen Corona-Studie.
Vielleicht klingelt es ab Sonntag auch bei Ihnen: Blutproben für große Corona-Studie gesucht
Passantin entdeckt Corona-Botschaft, die trotzige Münchner aufwecken soll: „Diese Schaufenster sind zurzeit ...“
Seit mehr als zwei Wochen gelten in Bayern Ausgangsbeschränkungen. Bei den Verstößen ist München trauriger Spitzenreiter. Ein Politiker richtet derweil eine Forderung an …
Passantin entdeckt Corona-Botschaft, die trotzige Münchner aufwecken soll: „Diese Schaufenster sind zurzeit ...“
Münchner macht Polizei auf grotesken „Corona-Treff“ aufmerksam - und knöpft sich dann auch noch die Beamten vor
Von seinem Fenster aus hat ein Mann in München eine rätselhafte Zusammenkunft verfolgt. Ob so etwas zu Corona-Zeiten „im Sinne des Erfinders“ ist?
Münchner macht Polizei auf grotesken „Corona-Treff“ aufmerksam - und knöpft sich dann auch noch die Beamten vor
Aprilscherz XXL: Vater aus München will Kinder in den April schicken - und verärgert sogar Markus Söder
Das Coronavirus beherrscht aktuell die Schlagzeilen. Nun sorgte ein Vater aus dem Raum München mit einem Aprilscherz für Aufsehen. Sogar Markus Söder äußerte sich dazu.
Aprilscherz XXL: Vater aus München will Kinder in den April schicken - und verärgert sogar Markus Söder

Kommentare