Er zog ihr den Rock hoch

Mann belästigt Studentin in Münchner Uni-Gebäude

München/Starnberg - Ein 33-jähriger Mann hat eine Studentin in einem Universitätscomputerraum in Schwabing belästigt. Er konnte zunächst über den Leopoldpark fliehen. 

Die 30- jährige Studentin aus München befand sich in einem Uni-Gebäude an der Leopoldstraße in München. Dort wurde sie von einem ihr unbekannten Mann angesprochen. 

Wie die Polizei mitteilt, fragte er sie, ob er sie umarmen dürfe. Die 30-Jährige lehnte dies ab und drehte sich zu dem Mann um. Unvermittelt zog er ihr den Rock hoch. Die Studentin wollte den Täter festhalten und die Polizei verständigen. Er flüchtete aus dem Gebäude und lief über den Leopoldpark in westliche Richtung. 

Nach der Tat erstattete die 30- Jährige eine Anzeige bei der Polizei. Es konnte nun ein 33-jähriger Marokkaner aus dem Landkreis Starnberg als Täter ermittelt werden. Die Ermittlungen dauern an.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fast 40 Taten? Polizei fasst Uni-Einbrecher 
München - Ein 40 -Jähriger wird als Täter mehrerer Einbrüche an der TU und LMU überführt. Wie sich herausstellt, war der Dieb an Universitäten in ganz Bayern im Einsatz. 
Fast 40 Taten? Polizei fasst Uni-Einbrecher 
So lief der Transport der MS Utting
Nach 56 Jahren hat die MS Utting einen neuen Platz. Künftig steht das Schiff vom Ammersee auf einer Eisenbahnbrücke in München. Organisator Daniel Hahn verrät, wie das …
So lief der Transport der MS Utting
Bürgerversammlung mit Joachim Herrmann abgebrochen 
Am Mittwoch musste die außerordentliche Bürgerversammlung mit Joachim Herrmann zur zweiten S-Bahn-Stammstrecke vorzeitig abgebrochen werden. Zuvor versammelten sich rund …
Bürgerversammlung mit Joachim Herrmann abgebrochen 
Münchens Altstadt ist nur noch was für Reiche
München - Der Stadtrat hat entschieden, dass der Bezirk Altstadt-Lehel keine Erhaltungssatzung braucht. Damit geben die Politiker das Viertel für Normalverdiener auf. 
Münchens Altstadt ist nur noch was für Reiche

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion