+
Auf den weißen Isomatten wurde der Tote entdeckt.

Mit massiven Kopfverletzungen

Toter am Alten Nordfriedhof - Polizei geht von Tötungsdelikt aus - und nennt neue Details

  • schließen
  • Johannes Heininger
    Johannes Heininger
    schließen
  • Martina Williams
    schließen

Eine Toter mit massiven Kopfverletzungen wurde vor Kurzem am Alten Nordfriedhof gefunden. Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus. Nun haben wir weitere Details erfahren.

Update vom 13. August 2018, 21.52 Uhr: 

Nach dem Fund eines toten Obdachlosen auf einem Friedhof in München ist Haftbefehl wegen Totschlags gegen einen 36-Jährigen erlassen worden. Ein Richter habe ihn am Montagnachmittag in Untersuchungshaft geschickt, sagte ein Sprecher der Polizei. Die Ermittler gehen nach ersten Erkenntnissen davon aus, dass das 55 Jahre alte Opfer durch Schläge und Tritte des ebenfalls obdachlosen Tatverdächtigen aus Rumänien getötet wurde. Eine Frau hatte die Leiche am Sonntagvormittag auf dem Friedhof entdeckt.

Update, 17.28 Uhr:

Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich laut aktuellen Informationen von der Polizei München um einen 36-jährigen Rumänen. Er wurde von der Polizei auf dem Friedhof angetroffen. 

Aufgrund erster Äußerungen erhärtete sich gegen ihn ein Tatverdacht, weshalb er vorläufig festgenommen wurde. Bei dem Verstorbenen handelt es sich um einen 55-jährigen Rumänen. Beide Personen sind dem Obdachlosenmilieu zuzuordnen.

Update, 16.49 Uhr: Was wir inzwischen wissen:

Schrecklicher Anblick auf dem Alten Nordfriedhof an der Arcisstraße! Passanten haben am Sonntag gegen 11.30 Uhr auf einer Rasenfläche auf dem Friedhofsgelände die schlimm zugerichtete Leiche eines Obdachlosen entdeckt. 

Die Mordkommission ermittelt. Die Polizei hatte noch im Friedhof einen Tatverdächtigen festnehmen kцnnen. Offenbar ist der Alte Nordfriedhof ein beliebter Schlafplatz in der Obdachlosenszene. Auch die Nacht zu Sonntag haben mindestens zwei Männer dort verbracht – und sind offenbar in tödlichen Streit geraten. 

Die Leiche des Opfers wies laut Polizei schwere Kopfverletzungen auf. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Über das Motiv ist noch nichts bekannt. Der Tatverdächtige wurde in der Nähe des Fundorts der Leiche bei der Aussegnungshalle (Eingang Tengstraße) festgenommen.

Es war nicht das einzige schlimme Gewaltverbrechen in der Nacht: In der Lindwurmstraße am Sendlinger Tor wurde ein Münchner so brutal am Kopf verletzt, dass die Polizei nun wegen versuchter Tötung ermittelt. 

Erstmeldung, 15.07 Uhr

München - Derzeit läuft ein Polizei-Großeinsatz in der Arcisstraße am Alten Nördlichen Friedhof in München-Schwabing. Das berichtet die Polizei München aktuell. Ein Mann wurde tot aufgefunden. Er wies massive Kopfverletzungen auf. Die Polizei geht deshalb von einem Tötungsdelikt aus.

Die Polizei nach der mutmaßlichen Gewalttat vor Ort am Alten Nordfriedhof.

Ein Verdächtiger wurde in der Nähe des Tatorts festgenommen. Offenbar kommen sowohl Täter als auch Opfer aus dem Obdachlosenmilieu.

kmm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Personen im Gleis: Sperrung zwischen Leuchtenbergring und Berg am Laim aufgehoben
Pendler sind in München auf die S-Bahn angewiesen. Doch immer wieder gibt es Störungen, Sperrungen und Ausfälle. Wir informieren Sie in unserem News-Ticker.
Personen im Gleis: Sperrung zwischen Leuchtenbergring und Berg am Laim aufgehoben
Berlinerin (31) sorgt für S-Bahn-Chaos in München - die Polizei hat einen Verdacht
Aufregung am Samstagmorgen in München: Der S-Bahn-Verkehr musste wegen einer Frau gestoppt werden. 
Berlinerin (31) sorgt für S-Bahn-Chaos in München - die Polizei hat einen Verdacht
Münchnerin verliert 120 Kilo: Jetzt ist sie kaum mehr wiederzuerkennen
Jahrzehntelang litt die Sabine Hacker aus München unter ihrem starken Übergewicht. Sie fühlte sich schuldig - bis sie endlich akzeptieren konnte, dass es sich bei ihrem …
Münchnerin verliert 120 Kilo: Jetzt ist sie kaum mehr wiederzuerkennen
Skandal in der Maxvorstadt: Hausbesitzer will Mieter rausekeln - mit besonders dreister Aktion
„Entmietung“ heißt eine Taktik von Eigentümern, wenn sie Mieter loswerden möchten. Als Reaktion auf einen dreisten Fall aus München soll ein Notfall-Telefon eingerichtet …
Skandal in der Maxvorstadt: Hausbesitzer will Mieter rausekeln - mit besonders dreister Aktion

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion